British Tesco eröffnet den ersten bargeldlosen Supermarkt des Landes

Ohne Warteschlangen und Kassen shoppen die Briten bequem im ersten bargeldlosen Geschäft, das in London von der bekannten Supermarktkette Tesco eröffnet wurde.

„Kontaktlose“ Verfahren erleichtern den Kaufprozess erheblich und sparen viel Zeit. Sie müssen lediglich die Tesco-Anwendung auf Ihr Telefon herunterladen, wodurch der gesamte Vorgang „in Ihre eigenen Hände“ genommen wird. Ein innovatives System namens GetGo hilft Ihnen, mithilfe von Kameras und Gewichtssensoren schnell alles zu kaufen, was Sie brauchen. Die Technologie wurde vom israelischen Startup Trigo entwickelt und soll Einkäufe wiegen und bewerten, bevor der erforderliche Betrag vom Konto abgebucht wird.

Die neue Methode basiert auf der Technologie der künstlichen Intelligenz. Ein Netzwerk aus Kameras und Sensoren in den Regalen erfasst, was der Käufer wählt und hebt automatisch Geld von seiner Karte ab – dafür musste die Anwendung auf das Telefon heruntergeladen werden. Tesco-CEO Kevin Tintal sagt begeistert:

„Diese Innovation bietet den Kunden ein problemloses, unbeschädigtes Einkaufserlebnis und hilft ihnen, noch mehr Zeit zu sparen. Dies ist nur ein Pilotgeschäft, aber wir freuen uns darauf, von unseren Kunden zu hören.“

Neben den unbestrittenen Vorteilen für die Verbraucher, der Zeitersparnis, kommt die Innovation laut dem Entwickler von Trigo auch den Supermärkten zugute. Sie haben die Möglichkeit, Personal zu reduzieren, Inventuren in Echtzeit durchzuführen und Waren in den Regalen schnell aufzufüllen, wenn sie einen Mangel feststellen.

Experten gehen davon aus, dass Registrierkassen in vielen Supermärkten in Europa und den USA schon bald eine Rarität sein werden. Wenn man bedenkt, dass in Großbritannien „der Prozess begonnen hat“, ist es möglich, dass wir in Griechenland bald die Türen eines solchen Supermarkts betreten, nachdem wir uns zunächst über die fehlenden Warteschlangen gefreut haben. An gute Dinge gewöhnt man sich jedoch schnell.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure