Die Geldstrafen für diejenigen, die Registrierkassen „zwicken“ werden härter

Die neue Liste der Bußgelder und deren maximale Höhe wird durch die Novelle des Finanzministeriums eingeführt und betrifft Fälle der Aufdeckung von „gehackten / gefälschten“ Registrierkassen, fehlenden Buchhaltungsbüchern oder Hinterziehung von Steuererklärungen.

Durch die vorgeschlagene Bestimmung wird die Höhe der verhängten Geldbußen gestrafft. Ziel ist es, die von den Steuerzahlern zu zahlenden Bußgelder nicht nur „aufzublasen“. Die Änderungen erfolgen im Rahmen der Bemühungen zur Bekämpfung der Steuerhinterziehung, insbesondere im Bereich der Mehrwertsteuer.

Bußgelder werden nur im Rahmen einer partiellen präventiven Vor-Ort-Kontrolle verhängt, die Höchstgrenze entfällt, wenn der Inhaber-Benutzer der Registrierkasse schuldhaft ist. Die Änderung für jede Art von Verstoß sieht Folgendes vor:

1. Strafen für die Nichteinhaltung der Buchhaltungsbücher. Bei Verstößen im Zusammenhang mit der Nichtaufbewahrung der Buchhaltungsunterlagen und dem Fehlen von elektronischen Steuermechanismen (ΦΗΜ), Quittungsbändern usw. (die die Arbeit der Registrierkasse widerspiegeln) gibt es Sanktionen:

Für jedes geprüfte Jahr wird eine Strafe von 15 % auf das Unternehmenseinkommen verhängt, da es sich aus dem durchschnittlichen ausgewiesenen Einkommen (in den Einkommensteuererklärungen) der letzten 3 Steuerjahre ergibt. Die Geldbuße darf 10.000 Euro für das geprüfte Jahr für Bücher und 30.000 Euro für Buchhaltungsunterlagen nicht unterschreiten.

Nach der neuen Verordnung darf die Höhe der Geldbußen das Dreifache des Kleinbuchstabens nicht überschreiten.

2. Strafen für die Nichteinreichung relevanter Unterlagen (bei juristischen Personen): Auch wenn eine der Steuererklärungen der letzten drei Steuerjahre nicht eingereicht wurde, wird die Strafe auf der Grundlage des durchschnittlichen Einkommens der eingereichten Steuererklärungen berechnet und kann nicht weniger als 30.000 Euro für das geprüfte Jahr bei der Buchführungspflicht und 50.000 Euro für das Jahr, in dem die Prüfung durchgeführt wird, bei der diplomatischen Buchführungspflicht (τήρησης διπλογραφικών βιβλίων) . Nach der neuen Verordnung darf die Höhe der Geldbuße das Dreifache der Mindeststrafe nicht überschreiten.

3. Strafen für das „Betrügen“ von Registrierkassen: bei Feststellung eines Verstoßes, einer Fälschung oder eines Eingriffs in den Betrieb elektronischer Steuermechanismen (ΦΗΜ) sowie der Ausgabe von ΦΗΜ relevanten Daten, die nicht gemäß den genehmigten Spezifikationen funktionieren , wird die Arbeit aller professionellen Einrichtungen, in denen die Registrierkasse installiert ist, für einen Zeitraum von 2 bis 12 Monaten eingestellt und eine Geldstrafe von 100.000 Euro verhängt.

Nach der neuen Verordnung wird die Geldbuße ohne Anwendung der Grenzwerte verhängt, wenn der Täter des Verstoßes der Eigentümer/Benutzer des elektronischen Steuermechanismus (Kasse) ist. Das Urteil gilt auch für Fälle, in denen bis zum 29. November 2021 keine rechtskräftigen Bußgelder verhängt wurden.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure