Grieche mit zwei Dosen geimpft: der erste Fall der Omicron-Mutation auf Kreta

Geimpft wurde den Angaben zufolge ein Mann aus Kreta, bei dem die Omicron-Mutation diagnostiziert wurde und der das Coronavirus mit leichten Symptomen in sich trägt.

Ein Grieche aus Johannesburg, der am 26. November direkt aus Südafrika auf Kreta angekommen war, wurde am 29. November positiv auf das Coronavirus getestet. Heute wurde bestätigt, dass er die Omicron-Mutation hat, obwohl der Bürger mit zwei Dosen geimpft wurde.

Laut der Leiterin der 7. Abteilung (Διοικήτρια της 7ης ΥΠΕ) des Gesundheitsministeriums von Kreta, Lena Bormudaki, die Fragen von Journalisten von Radio Kreta beantwortete, hat der Mann mit der Omicron-Mutation ein gutes Krankheitsbild und befindet sich in häuslicher Quarantäne .

Wie der Spezialist erklärte, wurde er im Zusammenhang mit der Bewegung eines griechischen Staatsbürgers (der aus einer für die Coronavirus-Situation gefährlichen Region eingereist war) vom ersten Moment an mit besonderer Aufmerksamkeit behandelt.

Gleichzeitig wurde keine kostbare Zeit damit verschwendet, die Kontakte der eingetroffenen Zivilschutzdienste aufzuspüren. Er hatte einfach keine Zeit, mit jemandem zu kommunizieren.

Vielleicht wird der erste Fall der Omicron-Sorte dank des prompten Handelns der zuständigen Dienste „im Keim erstickt“.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure