Griechenlands Haushalt hat 5,3 Milliarden Euro durch Mehrwertsteuerhinterziehung verloren

Trotz der Bemühungen zur Reduzierung der Steuerhinterziehung und der Verbesserungen in der Vergangenheit bleibt Griechenland bei den Umsatzsteuerverlusten (MwSt.) an der Spitze der Europäischen Union, wobei der Staatskasse jedes Jahr Milliarden von Euro entgehen.

Griechenland verlor 2019 5,3 Mrd. Rumänien steht an erster Stelle, da es 34,9% der Mehrwertsteuereinnahmen verloren hat. Es sei jedoch darauf hingewiesen, dass die Mehrwertsteuerausfälle für Griechenland im Jahr 2018 auf 29 % geschätzt wurden, mit einem prozentualen Rückgang im Jahr 2019.

Malta steht mit einer Einhaltung von 23,5% an dritter Stelle der Liste des nationalen Mehrwertsteuerdefizits. Im Gegensatz dazu wurde das geringste Mehrwertsteuerdefizit in Kroatien (1,0 %), Schweden (1,4 %) und Zypern (2,7 %) festgestellt. Absolut gesehen wurden die größten Mehrwertsteuerausfälle in Italien (30,1 Milliarden Euro) und Deutschland (23,4 Milliarden Euro) verzeichnet.

Laut einer heute veröffentlichten neuen Studie der Europäischen Kommission haben die EU-Mitgliedstaaten im Jahr 2019 134 Milliarden Euro Mehrwertsteuer verloren.

Paolo Gentiloni, Wirtschaftskommissar, sagte: „Trotz des positiven Trends in den letzten Jahren bleibt das Mehrwertsteuerdefizit ein ernstes Problem, insbesondere angesichts des enormen Investitionsbedarfs, den unsere Mitgliedstaaten in den kommenden Jahren decken müssen. Nach den Daten des laufenden Jahres ist dies ein Verlust von mehr als 4.000 Euro pro Sekunde. Dies ist ein inakzeptabler Verlust für die nationalen Haushalte und bedeutet, dass die Last zur Deckung des Defizits auf normale Bürger und Unternehmen auf Kosten anderer Steuern fällt, die sie für lebenswichtige öffentliche Dienstleistungen zahlen müssen. „Wir müssen konzertierte Anstrengungen unternehmen, um Mehrwertsteuerbetrug zu bekämpfen, ein schweres Verbrechen, das den Verbrauchern Geld aus der Tasche zieht, die Systeme der sozialen Sicherheit untergräbt und die Staatskasse leert.“





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure