Schwangere sterben dreimal häufiger an Coronavirus

Impfstoffe seien für Schwangere sicher, sagt Lucas Klenzeris, Präsident des Griechischen Verbandes der Geburtshelfer und Gynäkologen, und betont, dass Fehlinformationen am schädlichsten seien.

Viele schwangere Frauen zögern, sich impfen zu lassen, und in letzter Zeit ist die Sterblichkeitsrate von Frauen durch das Coronavirus schockierend. Experten bestehen darauf, dass das Coronavirus schwangere Frauen bedroht und fordern sie auf, sich impfen zu lassen.

Der Präsident der Vereinigung der Geburtshelfer und Gynäkologen Griechenlands, Lucas Klenzeris, sprach im griechischen Fernsehen in der Sendung Πρώτο Πρόγραμμα ausführlich über die Risiken, denen eine schwangere Frau ausgesetzt sein könnte, wenn sie sich mit dem Coronavirus infiziert, und stellte gleichzeitig fest, dass Fehlinformationen „den schlechtesten Job machen“.

„Wenn eine schwangere Frau krank ist, gibt es 3 charakteristische Merkmale. Sie wird eher auf eine Intensivstation gebracht und intubiert, mit allen negativen Folgen für sie und den Fötus. Eine schwangere Frau wird die Krankheit schwerer erleiden, mit ausgeprägteren Symptomen, während sie dreimal häufiger stirbt als eine nicht schwangere Frau “, betonte Herr Klentceris.

„Schwangerschaft ist eine Art Immunzustand, wenn der Körper anfälliger für Infektionen ist, weil die Abwehr im Allgemeinen reduziert ist. Das Coronavirus ist aggressiver, wenn eine Frau schwanger ist“, sagt die Expertin.

Für den Fötus kann eine Covid19-Infektion bei einer schwangeren Frau zu einer Frühgeburt (durch Kaiserschnitt) führen, sodass eine geeignete Behandlung zur Rettung der Mutter durchgeführt werden kann. In den Gefäßen der Plazenta kann es zu Thrombosen kommen, wodurch sich der Fötus nicht normal entwickelt und untergewichtig ist.

Kein Impfrisiko
Impfstoffe sind sicher. Eine Frau kann sowohl vor als auch während der Schwangerschaft geimpft werden. Tatsächlich wird der Fötus in den ersten Lebensmonaten durch die Antikörper der Mutter geschützt, die die Plazenta passieren. Zudem könne die Mutter sowohl während der Schwangerschaft als auch während der Stillzeit geimpft werden, wenn auch über die Muttermilch Antikörper an das Neugeborene weitergegeben würden, sagte Klenzeris.

„9 von 10 Frauen, die mit Coronavirus ins Krankenhaus eingeliefert wurden, sind nicht geimpft“, sagte der Experte und stellte fest, dass in den USA und Großbritannien mehr als 200.000 schwangere Frauen geimpft wurden, ohne dass Nebenwirkungen für die Mutter oder den Fötus gemeldet wurden.

Es gibt sogar neuere Daten zur Wirkung von mRNA-Impfstoffen gegen das Coronavirus, wonach die Impfung von Schwangeren gegen das Coronavirus im ersten Schwangerschaftstrimester keine höhere Wahrscheinlichkeit einer Fehlgeburt zeigte.

„Der größte Schaden entsteht durch Desinformation. Wer für zwei Leben, Mutter und Fötus, verantwortlich ist, muss entsprechend handeln und darf sich nicht in die Irre führen“, sagte Klenzeris.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure