Abschiedszeremonie für Angela Merkel als Bundeskanzlerin

In der vergangenen Nacht, am 2. November, wurde Angela Merkel offiziell von ihrem Amt als Bundeskanzlerin entlassen, wo sie 16 Jahre lang war. Die Zeremonie fand laut der Website der Regierung in Form des traditionellen militärischen Zeremoniells des Abschieds statt.

Im Innenhof des Bundesverteidigungsministeriums versammelten sich rund 200 Menschen – wegen der Pandemie war die Zahl der Eingeladenen minimal. Es gab 52 Minister, die in diesen 16 Jahren in verschiedenen Jahren der Regierung angehörten. Frau Merkel dankte ihnen herzlich für die Zusammenarbeit und stellte fest:

„Vertrauen ist das wichtigste Kapital in der Politik.“

Und über. Bundeskanzlerin erinnerte an die Finanzkrise 2008, die Migrationsprobleme von 2015 und andere Ereignisse, denen sie „politisch und menschlich“ begegnen musste. Ein besonderes Augenmerk legte Frau Merkel auf Pandemien. Sie kritisierte Verschwörungstheoretiker und mahnte, nur wissenschaftlichen Fakten zu vertrauen. Separat bedankte sie sich bei allen, die das Leben der Kranken retten.

Die Abschiedszeremonie wurde traditionell mit Fackeln, christlicher Hymne und … Punkrock gefeiert. Teil der Zeremonie ist die Darbietung von Musik nach Wahl. Merkel wählte die christliche Hymne „Großer Gott, wir loben dich“, das Lied „Es wird rote Rosen für mich regnen“ von 50er-Jahre-Filmstar Hildegard Knef und den 70er-Jahre-Hit „Du hast deinen Farbfilm vergessen“ von DDR-Punkrockerin Nina Hagen. Die Auswahl der Lieder erklärte sie mit ihrem Bezug zu bestimmten Momenten ihrer Jugend in der DDR.

Angela Merkel wünschte der nächsten Regierung und ihrem Chef Olaf Scholz von Herzen viel Erfolg bei ihrer Arbeit und die Möglichkeit, auf alle Herausforderungen würdige Antworten zu finden.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure