Metropolitan Anti-Vaxer mit Covid-19 "gestohlen" Bett auf der Intensivstation

Der Metropolit der griechisch-orthodoxen Kirche, bekannt für seine anti-achsenfeindlichen Äußerungen, hat sich mit Covid-19 infiziert. Es bedurfte einer Anordnung der Staatsanwaltschaft, um ihn von zu Hause in ein öffentliches Krankenhaus zu bringen.

Bis zuletzt widersetzten sich der 80-jährige Bischof sowie seine Angehörigen seiner Intubation, die der Arzt für notwendig hielt. Am Ende fand sich der Bischof auf einem Bett im größten Krankenhaus Athens, Evangelismos, wieder.

Und dann brach die Hölle aus

Die POEDIN Hospital Workers Union gab eine Erklärung heraus, dass ein 58-jähriger Patient, der mit Covid-19 geimpft wurde, außerhalb einer Intensivstation desselben Krankenhauses in Agrinio, Westgriechenland, intubiert wurde, und sagte, sein Platz sei auf der Warteliste übergangen worden. Seine Frau wandte sich an die Medien und beschwerte sich, dass ihr Mann wegen der Metropolitan in der Schlange für ein Bett auf der Intensivstation „umgangen“ wurde.

POEDIN sagte unter Berufung auf Daten des Gesundheitsministeriums, dass 120 intubierte Patienten mit Coronavirus in Krankenhäusern auf Betten auf der Intensivstation warteten und fragte sich, wie der Bischof es geschafft hatte, so schnell eines zu bekommen.

Ein mit Covid-19 infizierter 58-jähriger Mann sei außerhalb einer Intensivstation intubiert und auf einer regulären Station behandelt worden, sagte der Ehepartner des Patienten. Mega-TV Freitag Mittag. Der Vater von zwei Kindern im Alter von 13 und 19 Jahren hat ernsthafte gesundheitliche Probleme, sein Zustand gilt als besonders ernst.

„Ich bin ein gläubiger Christ, aber unser Bischof wurde besser behandelt als mein Mann, und er fand sofort ein Bett auf der Intensivstation, obwohl er nicht wollte“, sagte die Frau. „Er ist Bischof und hat ein Bett auf der Intensivstation bekommen. Wir sind also leerer Raum? Kein Platz für uns? Wir haben nicht eine solche Gelegenheit wie er. Warum?“, fragt der Ehepartner des „vermissten“ Patienten bitter. „Wir warten einfach auf ein Bett in der IT-Station, und wenn wir es nicht finden, wird ihm hier in Agrinio die Intubation abgeschnitten, wenn zwei Schnelltests negativ ausfallen“, fügte sie hinzu.

Sie sagte, ihr Mann habe 30 Tage lang gegen Covid-19 gekämpft und sei bereits einmal im Krankenhaus gewesen, von wo aus er entlassen wurde. Sein Zustand verschlechterte sich und er wurde am 18. November erneut ins Krankenhaus eingeliefert. „Am 22. November sprach ich mit einem Pneumologen im Krankenhaus, der mir sagte, dass sich sein Zustand verbessert habe, dass er entlassen und zu Hause weiterbehandelt werden müsse“, sagte die Frau.

Der Mann kehrte schmutzig und hungrig nach Hause zurück, und ein Krankenwagen brachte ihn mit einer Sauerstoffflasche und einem Sauerstoffwert von 83 % aus dem Krankenhaus, der bei der Ankunft auf 82 % sank. Sie rief das Krankenhaus an und am Abend des 23. November wurde er erneut ins Krankenhaus eingeliefert. Die Frau fügte hinzu, dass ihr Mann und sie vollständig geimpft sind, ihrem Sohn die zweite Dosis des Impfstoffs und dem Mädchen die erste Dosis verabreicht wurde.

Vermutlich nach einer „höheren“ Intervention und Empörung über die Vorzugsbehandlung des Bischofs wurde auf der Intensivstation des etwa 200 km entfernten Krankenhauses Ioannina ein Bett „gefunden“ und der Mann am späten Freitagabend dorthin verlegt.

120 intubierte Covid-Patienten außerhalb der Intensivstation

Mehr als 120 intubierte Coronavirus-Patienten wurden am Freitag außerhalb von Intensivstationen behandelt, die meisten von ihnen auf regulären Covid-Stationen mit anderen Patienten, so die Gewerkschaft POEDIN. Die Gewerkschaft betonte, dass „intubierte ältere Menschen niemals auf die Intensivstation verlegt werden“.

„Der 80-jährige Bischof, dem wir von ganzem Herzen die bestmögliche Genesung wünschen, ein ungeimpfter und erbitterter Gegner von Impfungen und dem Coronavirus, wurde am Mittwochnachmittag ins Krankenhaus eingeliefert und am Abend ein Bett im Intensivstation, in der besten Einheit des Landes“, heißt es in einer Erklärung POEDIN… – Andere intubierte Patienten außerhalb Intensivstationen hatten weniger Glück„.

Gesundheitsminister Thanos Pleuris sagte am Samstag, er habe von dem Vorfall mit dem Metropoliten „nichts gewusst“.

Bischof Kosmas

Metropolit Kosmas von Ätolien und Akarnanien, 80, predigte gegen die Verwendung von Masken und Impfungen und argumentierte unter anderem, dass „Gott keine Infektionen in der Kirche zulässt“. In einer seiner Reden, die von lokalen Medien und in sozialen Netzwerken ausgestrahlt wurden, sagte er: „Gott steckt nicht an! Lass uns das klären! Die Kirche ist heilig, das ist das Paradies!“

Einige Anwohner erzählten den Medien, dass der Metropolit die lokale Bevölkerung durch die niedrige Impfrate in seiner Einflusszone verärgert habe.

Am Freitag wurde auch die Schwester des Metropoliten, eine 75-jährige mit Covid-19 infizierte, ins Krankenhaus gebracht.

Störung

Wie erwartet verursachte dieser Vorfall Empörung in den sozialen Medien: Viele haben eine politische Einmischung zugunsten des berüchtigten Anti-Axer-Bischofs vermutet. Die wütenden Griechen gingen über die Debatte hinaus und fragten sich, ob es einem Anti-Vaxer erlaubt sein sollte, einem geimpften Bürger „ein Bett auf einer Intensivstation zu stehlen“.

Offizielle EODY-Daten vom 4. Dezember

Seit Beginn der Pandemie wurden in Griechenland 962.695 Infektionen bestätigt (tägliche Veränderung + 0,5%). Von den bestätigten Fällen in den letzten 7 Tagen stammten 99 Infektionen von Reisen aus dem Ausland und 3.290 von anderen bestätigten Fällen.

In den letzten 24 Stunden wurden 88 Todesfälle registriert, womit sich die Gesamtzahl der Opfer der Pandemie auf 18.516 erhöht. Davon hatten 95,4% eine Grunderkrankung und/oder waren 70 Jahre oder älter.

In Krankenhäusern werden 697 Patienten beatmet. Ihr Durchschnittsalter beträgt 65 Jahre, 80,8% haben eine Grunderkrankung und/oder sind 70 Jahre oder älter.

Von der Gesamtzahl der Intubationen sind 555 (79,63 %) Personen nicht oder teilweise geimpft und 142 (20,37 %) vollständig geimpft.

Seit Beginn der Pandemie wurden 3.554 Menschen von Intensivstationen entlassen.

455 Covid-19-Patienten wurden in den letzten 24 Stunden hospitalisiert (tägliche Veränderung + 7,82%). Die durchschnittliche Zahl der Krankenhauspatienten mit Covid-19 in den letzten 7 Tagen lag bei 450.

Das Durchschnittsalter der Neuinfektionen beträgt 38 Jahre (Bereich 0,2 bis 106 Jahre) und das Durchschnittsalter der Todesfälle beträgt 78 Jahre (Bereich 0,2 bis 106 Jahre).





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure