Kenia: Schulbus ist vor Dutzenden von Menschen ertrunken

Ein schockierendes Video von Citizen Television aus Kenia hat den Tod von mehr als 20 Passagieren in einem Schulbus eines örtlichen Priesterseminars festgehalten.

Nach Angaben des Distriktgouverneurs versuchte der Bus, einen überfluteten Fluss in Kitvey County im Osten Kenias zu überqueren. Es waren mehr als 20 Leute darin. Die Leute, die aus der Ferne zusahen, begannen zu schreien, als der Bus nicht auf der Straße bleiben konnte und überschlug und ins Wasser fiel.

Vizepräsident William Ruto drückte den Familien der Opfer sein Beileid aus: „Heute Nachmittag wurde Kitty County von einer Tragödie heimgesucht.“ An der Rettungsaktion seien Sicherheitspersonal und das kenianische Rote Kreuz beteiligt. Bis gestern Abend, so der Gouverneur, seien „23 Tote“ aus dem Fluss gezogen worden und „im Bus befinden sich noch Leichen“. Die Suche nach den Leichen der Opfer wird am Sonntagmorgen fortgesetzt.

Augenzeugen zufolge versuchte der Fahrer, die mit Wasser überflutete Brücke zu überqueren. Der Vizepräsident forderte die Autofahrer auf, auf den Straßen des Landes, auf denen in den letzten Tagen viele Gebiete von heftigen Regenfällen heimgesucht wurden, äußerste Vorsicht zu walten.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure