Experte: Es wird besser mit Impfpflicht für Personen über 50

Wenn eine Impfpflicht für alle über 50 eingeführt würde, „würden wir in unserem Land in einer viel sichereren Umgebung leben“, betonte der Präsident der Panhellenischen Ärztekammer Athanasios Exadaktylos heute gegenüber SKAI.

Vor allem für die neue Mutation stellte er fest, dass es noch keine definitiven Antworten auf die wichtigsten Fragen gibt, die sich gestellt haben, aber: „Wir sind uns alle einig, dass es besser ist, geimpft als ungeimpft zu sein, wer auch immer Omicron ist.“

Unter anderem wies Herr Exadaktylos auf die Bedeutung der dritten Dosis des Impfstoffs hin, da sie selbst einem kleinen Prozentsatz der Bürger Schutz bietet, die den Impfstoff mit den ersten beiden Dosen nicht erhalten haben. Er forderte alle Bürger auf, einen Schritt zu tun und sich impfen zu lassen, unter Berücksichtigung von Winter, Omikron und den Unsicherheiten, die durch die neue Mutation entstehen.

Denken Sie daran, dass die Entscheidung über die obligatorische Impfung für Menschen über 60 Jahre und im Falle eines Verstoßes – monatliche Geldstrafen zu Meinungsverschiedenheiten zwischen den Verfassungsrechtlern geführt haben. Nach Ansicht einiger Verfassungsrechtsprofessoren wird diese Maßnahme mit Erwägungen zum Schutz der Gesundheit der Bevölkerung begründet, da es sich zudem um eine Eskalation bereits beschlossener Maße

Andere Anwälte argumentieren jedoch, dass die Verhängung einer Geldbuße nicht verfassungskonform ist, da sie gegen zentrale Artikel der Verfassung verstößt, die das Recht jeder Person auf ihr eigenes Organ definieren.

Beide Seiten scheinen es problematisch zu finden, eine horizontale Geldstrafe zu verhängen, ohne andere und sich sogar wiederholende Kriterien zu berücksichtigen, die den Lebensstandard vieler Tausend Griechen beeinträchtigen könnten.

Wie das „russische Athen“ früher schrieb, zwingt eine Geldstrafe von 100 Euro für jeden Monat, in dem sie ungeimpft bleiben, ältere Menschen zu einer schwierigen Entscheidung und … sich impfen zu lassen.

Inmitten einer negativen Reaktion der Ungeimpften, Anti-Axtisten und der Opposition im Allgemeinen auf die „strafende“ und eindeutig räuberische Maßnahme der Impfpflicht aller Bürger über 60 Jahre stiegen ihre Quoten stark an.

Den einschlägigen Informationen zufolge soll nach der Rede von Kyriakos Mitsotakis mit Bußgelder für Ungeimpfte ankündigen Bürger über 60, die nicht geimpft waren, besuchten innerhalb weniger Stunden etwa 6.000 Impfzentren, um die erste Dosis zu erhalten.

Es ist erwähnenswert, dass von dieser beispiellosen Maßnahme (Verhängung einer Geldstrafe) 520.000 ungeimpfte Bürger über 60 Jahre betroffen sind, hauptsächlich Rentner mit niedrigem Einkommen, von denen sie nun „drei Häute abziehen“ beabsichtigen.

Ein bestimmter Betrag von 100 Euro pro Monat wird direkt von der AADE erhoben und einem speziellen Förderfonds für Krankenhäuser zugeführt. Wie ebenfalls heute bekannt gegeben, müssen Arbeitnehmer über 60, die nicht geimpft sind, auf eigene Kosten zwei Schnelltests pro Woche absolvieren.

In der Praxis bedeutet dies, dass ungeimpfte Arbeitnehmer über 60 jeden Monat Folgendes aufwenden müssen:

Für 8 Express-Tests (Kosten von 5 Euro bis 10 Euro pro Stück) beträgt der Betrag 40 oder 80 Euro. Eine Verwaltungsstrafe für die Nichtimpfung beträgt 100 Euro.

Das heißt, jeder ungeimpfte Arbeitnehmer über 60 muss zwischen 140 und 180 Euro monatlich zahlen. Für 8 Expresstests pro Jahr zahlen ungeimpfte Arbeiter 480 bis 960 Euro. In Kombination mit dem Bußgeld betragen die wirklich unerträglichen Kosten, die ältere Arbeitnehmer ohne Coronavirus-Impfung zahlen müssen, zwischen 1.680 € und 2.160 € pro Jahr!

Andere Anwälte argumentieren jedoch, dass die Verhängung einer Geldbuße nicht verfassungskonform ist, da sie gegen zentrale Artikel der Verfassung verstößt, die das Recht jeder Person auf ihr eigenes Organ definieren.

Beide Seiten scheinen es problematisch zu finden, eine horizontale Geldstrafe zu verhängen, ohne andere und sich sogar wiederholende Kriterien zu berücksichtigen, die den Lebensstandard vieler Tausend Griechen beeinträchtigen könnten.

Inmitten einer negativen Reaktion der Ungeimpften, Anti-Axtisten und der Opposition im Allgemeinen auf die „strafende“ und eindeutig räuberische Maßnahme der Impfpflicht aller Bürger über 60 Jahre stiegen ihre Quoten stark an.

Den einschlägigen Informationen zufolge soll nach der Rede von Kyriakos Mitsotakis mit Bußgelder für Ungeimpfte ankündigen Bürger über 60, die nicht geimpft waren, besuchten innerhalb weniger Stunden etwa 6.000 Impfzentren, um die erste Dosis zu erhalten.

Es ist erwähnenswert, dass von dieser beispiellosen Maßnahme (Verhängung einer Geldstrafe) 520.000 ungeimpfte Bürger über 60 Jahre betroffen sind, hauptsächlich Rentner mit niedrigem Einkommen, von denen sie nun „drei Häute abziehen“ beabsichtigen.

Ein bestimmter Betrag von 100 Euro pro Monat wird direkt von der AADE erhoben und einem speziellen Förderfonds für Krankenhäuser zugeführt. Wie ebenfalls heute bekannt gegeben, müssen Arbeitnehmer über 60, die nicht geimpft sind, auf eigene Kosten zwei Schnelltests pro Woche absolvieren.

In der Praxis bedeutet dies, dass ungeimpfte Arbeitnehmer über 60 jeden Monat Folgendes aufwenden müssen:

Für 8 Express-Tests (Kosten von 5 Euro bis 10 Euro pro Stück) beträgt der Betrag 40 oder 80 Euro. Eine Verwaltungsstrafe für die Nichtimpfung beträgt 100 Euro.

Das heißt, jeder ungeimpfte Arbeitnehmer über 60 muss zwischen 140 und 180 Euro monatlich zahlen. Für 8 Expresstests pro Jahr zahlen ungeimpfte Arbeiter 480 bis 960 Euro. In Kombination mit dem Bußgeld betragen die wirklich unerträglichen Kosten, die ältere Arbeitnehmer ohne Coronavirus-Impfung zahlen müssen, zwischen 1.680 € und 2.160 € pro Jahr!





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure