Der Steuerdienst schreibt Schulden ab: Wer wird aus der Schuldnerliste gestrichen

Das Rundschreiben der griechischen Steuerbehörde AADE weist alle Dienste an, sofort mit der Abschreibung der Schulden von Tausenden von Schuldnern zu beginnen.

Wer Steuerschulden bis zu zehn Euro hat, wird dauerhaft von der Schuldnerliste ausgeschlossen. Voraussetzung für die Abschreibung ist, dass die angegebenen Schulden bis zum 25.11.2019 überfällig sind, der Bürger aber zum Zeitpunkt der Abschreibung keine weiteren Schulden hat.

AADE schreibt Schulden von bis zu zehn Euro ab, um Tausende von Steuerzahlern nach der Bearbeitung einer Forderungsausfallliste vom „Schuldner“-Stigma zu befreien. Und jetzt, nachdem er es deutlich reduziert hat, hat der Steuerdienst eine klare Vorstellung davon, welche Beträge von anderen, ernsthafteren Schuldnern eingezogen werden können.

Das Rundschreiben wurde von Georgios Pitsilis unterzeichnet, in dem alle Dienste angewiesen wurden, sofort mit der Umsetzung der geltenden Gesetze zu beginnen und nicht wesentliche Schulden abzuschreiben.

Bemerkenswert ist, dass nach Angaben der Haushaltsabteilung des Parlaments am Ende des zweiten Quartals 2021 die Gesamtzahl der Steuerzahler, die den Steuerdienst höchstwahrscheinlich bis zu einem Euro schulden, nun steht bei 70.774 Personen. Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl der Schuldner um 351.412 Personen verringert. Begünstigt wurde dieser Rückgang durch die periodischen Abschreibungen bestätigter Außenstände von juristischen Personen oder Dritten mit Forderungen unter einem Euro.

Die Abschreibung führte zu einem starken Rückgang der Zahl der Schuldner in der Kategorie der Schulden unter einem Euro um 313.673 Personen pro Jahr, während die Gesamtzahl der Schuldner 70.774 Personen betrug.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure