Griechenland Extremwetterwarnung: Starke Regenfälle, Gewitter, Hurrikanwinde

Griechenlands Nationaler Wetterdienst hat eine Verschlechterung des Wetters mit intensiven Wetterereignissen wie starken Regenfällen, Gewittern und Hurrikanwinden herausgegeben.

Das Wetter wird voraussichtlich am Donnerstagabend, dem 9. Dezember, sich verschlechtern, was sich allmählich auf das gesamte Land auswirkt und bis zum frühen Sonntagmorgen, dem 12. Dezember 2021, andauert.

Donnerstagabend bis Freitagmittag: 9.-10. Dezember: Betroffen von den Ionischen Inseln, Epirus, Westmittelgriechenland, Westpeloponnes.

Freitagmittag: Betroffen sind die oben genannten Regionen sowie West- und Zentralmakedonien, nach und nach auch Ostmakedonien, die Inseln der nördlichen und östlichen Ägäis, Thessalien, Mittelgriechenland, die Sporaden, Euböa, Ostpeloponnes .

Nachmittag: Thrakien.
Spät in der Nacht: Inseln der östlichen Ägäis und des Dodekanes, Kykladen und Westkreta.

Im Meer weht ein starker Südwind mit einer Stärke von 7 bis 8 auf der Beaufort-Skala. Am Freitag (10-12-2012) erreicht es in der Ägäis 9 Punkte auf der Beaufort-Skala.

Eine neue Welle intensiven Wetters wird in der Nacht auf Freitag, den 10. Dezember, beginnen, und eine Verschlechterung des Wetters wird das ganze Land betreffen.

Der aus dem Westen kommende Zyklon wird starke Regenfälle und Gewitter sowie Schneefälle im Norden des Landes bringen.

Betroffen sind zunächst die Ionischen Inseln, das Festland, die Inseln der nördlichen und östlichen Ägäis, Euböa, die Kykladen und voraussichtlich vorübergehend auch die nördlichen Teile des Dodekanes.

Intensive Wetterereignisse werden auch Attika am Samstag, 11. Dezember, treffen. Glücklicherweise wird der Zyklon sehr schnell über Griechenland rasen und am Montag kehrt sonniges und wolkenloses Wetter mit für diese Jahreszeit typischen Temperaturen zurück.

Vorhersagekarte

Foto mit freundlicher Genehmigung von ru.depositphotos.com





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure