Pfizer CEO: Omicron benötigt möglicherweise den vierten Impfstoff

Pfizer-CEO Albert Burla* sagte am Mittwoch, dass eine vierte Dosis des Covid-Impfstoffs aufgrund des sich schnell ausbreitenden Omicron-Stammes möglicherweise früher als erwartet erforderlich sein könnte.

In einem Gespräch mit dem amerikanischen Netzwerk CNBC sagte Burla, dass er zunächst mit der Notwendigkeit einer vierten Dosis 12 Monate nach der dritten gerechnet habe, diese könnte früher benötigt werden.

Pfizer-CEO sagt:

„Wenn wir die echten Daten sehen, werden wir feststellen, wie lange die dritte Dosis Schutz gegen Omicron bietet.“ „Und zweitens, ich denke, wir werden eine vierte Dosis brauchen.“

Der CEO von Pfizer sagte, dass die Menschen möglicherweise früher als erwartet eine vierte Covid-19-Impfung benötigen könnten, nachdem vorläufige Untersuchungen gezeigt hatten, dass der neue Omicron-Stamm die schützenden Antikörper schwächen könnte, die von einem vom Unternehmen mit BioNTech entwickelten Impfstoff produziert werden.

Pfizer und BioNTech veröffentlichten am Mittwochmorgen die Ergebnisse einer ersten Laborstudie, die zeigte, dass eine dritte Dosis des Impfstoffs gegen den Omicron-Stamm wirksam war, während die erste Reihe von zwei Dosen gegen den neuen Stamm deutlich weniger wirksam war.

Burla stellte fest, dass die vorläufige Forschung des Unternehmens auf einer synthetischen, im Labor erstellten Kopie der Variante beruhte und dass weitere Daten aus Tests gegen den echten Virus benötigt werden. Diese tatsächlichen Ergebnisse werden genauer sein und in den nächsten zwei Wochen erwartet, sagte der CEO von Pfizer.

„Wenn wir die echten Daten sehen, werden wir feststellen, ob Omicron durch die dritte Dosis abgedeckt ist und wie lange. Und der zweite Punkt, ich denke, wir werden eine vierte Dosis brauchen “, sagte Burla der Squawk Box von CNBC.

Burla hatte zuvor vorausgesagt, dass die vierte Injektion 12 Monate nach der dritten Dosis erforderlich sein würde. „Was das Omicron angeht, müssen wir abwarten, da wir nur sehr wenige Informationen haben. Wir brauchen es vielleicht schneller “, sagte er.

Der CEO von Pfizer sagte, das Wichtigste sei im Moment, die dritte Dosis im Winter zu impfen. Beamte des öffentlichen Gesundheitswesens sind besorgt über einen Anstieg der Covid-Infektionen, da sich die Menschen immer mehr in Innenräumen versammeln, um der Kälte zu entkommen.

„Ich denke, die dritte Dosis wird einen sehr guten Schutz bieten“, sagte Burla. Er sagte auch, dass Behandlungen wie Pfizer und Paxlovid orale antivirale Pillen dazu beitragen würden, Krankenhausaufenthalte zu verhindern und Covid im Winter zu kontrollieren.

Die ganze Geschichte, einschließlich Burlas Interview, auf Video: CNBC

PS und nach der 4. Dosis kann die fünfte Dosis notwendig werden und so weiter und so weiter … und das Covid-19-Virus wird weiter mutieren, wenn der Großteil der Weltbevölkerung in armen Ländern ungeimpft bleibt.

Es sei darauf hingewiesen, dass das Pharmaunternehmen Pfizer Inc. steigerte den Nettogewinn im dritten Quartal 2021 um das 5,5-Fache, den Umsatz um das 8,5-Fache und verbesserte auch die Jahresprognose.

Laut einer Pressemitteilung von Pfizer betrug der Nettogewinn von Juli bis September 8,146 Milliarden US-Dollar, verglichen mit 1,469 Milliarden US-Dollar im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Der Gewinn je Aktie stieg von 0,26 US-Dollar im Vorjahr auf 1,42 US-Dollar.

Es ist nur natürlich, dass das Unternehmen Schwierigkeiten hat, die Quelle seiner fabelhaften Gewinne zu erhalten. Und es ist gut möglich, dass sie in einem geheimen Labor dieser Firma (oder ihrer Kollegen) neue Virusstämme entwickeln. Immerhin, wie der Klassiker vor 160 Jahren schrieb: „Geben Sie 10 % zur Verfügung, und das Kapital stimmt jeder Verwendung zu, bei 20 % wird es lebendig, bei 50 % ist es geradezu kopfbruchbereit, bei 100 % verstößt es gegen alle Menschen Gesetze, bei 300% stellt es kein Verbrechen dar, das er nicht riskieren würde, selbst bei Galgenstrafe. Wenn Lärm und Missbrauch profitabel sind, wird das Kapital zu beidem beitragen. Beweis: Schmuggel und Sklavenhandel. „

Foto Termin Alberta Burla mit Mitsotakis im Jahr 2020. Es gibt mindestens 3 Versionen, auf die sie sich geeinigt haben, mit Ausnahme der offiziellen – über die vorrangige Lieferung von Impfstoffen, die sie schnell vergessen und die sie nicht erfüllt haben.

* Burla Albert – Chairman und CEO von Pfizer, gebürtiger Grieche, ausgebildete Tierärztin. 1979-1985 studierte er an der Aristoteles-Universität in Thessaloniki. PhD, Biotechnologische Reproduktion.

In einem Gespräch mit dem amerikanischen Netzwerk CNBC sagte Burla, dass er zunächst mit der Notwendigkeit einer vierten Dosis 12 Monate nach der dritten gerechnet habe, diese könnte früher benötigt werden.

Pfizer-CEO sagt:





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure