Von Januar bis Oktober 2021 stieg die Zahl der Todesfälle in Griechenland um 10,76 %

Die Zahl der Todesfälle in Griechenland stieg in den ersten 43 Wochen des Jahres 2021 (01.04.2021 – 31.10.2021) auf 115.131 (58.549 Männer und 56.582 Frauen), so das Statistikamt ΛΣΤΑΤ.

Im gleichen Zeitraum, 43 Wochen des Jahres 2020 (30.12.2019 – 05.10.2020), betrug die Zahl der Todesfälle 103.946 (52.142 Männer und 51.804 Frauen).

Laut ΕΛΣΤΑΤ gab es einen Anstieg von 14.381 Todesfällen (14,27 %) im Vergleich zum Durchschnitt der ersten 43 Wochen von sechs Jahren 2015-2020 (100.750 Todesfälle). Die entsprechenden Jahresprozentsätze für den Zeitraum 2015-2020 waren 0,68 % im Jahr 2020 im Vergleich zu 2019 (103.246), 5,19 % im Jahr 2019 im Vergleich zu 2018 (98.156), auf -4,73 % im Jahr 2018 im Vergleich zu 2017 (103.028), aufwärts auf 7,26 % im Jahr 2017 gegenüber 2016 (96.051) und auf -4,02 % im Jahr 2016 gegenüber 2015 (100 074).

Laut derselben Studie wurden in diesem Jahr im Vergleich zu 2020 die meisten Todesfälle in der 26. Woche (28.06. – 04.07.2021), 31. (02.08. – 08.08.021) und 18. (3.05. – 2021) mit Indikatoren von 44,6%, 43,1% bzw. 27,3%.

Die geringste Zahl wurde in der 5. Woche (2.02 – 7.02.2021), der 2. (11.01 – 17.01.2021) und der 6. Woche (8.02 – 14.02.2021) mit Indikatoren gemessen: 16,6%, 14,9 % bzw. 13,6%.

Nach Altersgruppen war die Sterblichkeit in absoluten Zahlen höher, hauptsächlich in den Altersgruppen:

über 90 Jahre alt – 2476 Todesfälle, von 85 bis 89 – 1713, von 75 bis 79 – 1464, von 70 bis 74 – 1391.

Die wenigsten Todesfälle wurden in der Altersgruppe von 15 bis 19 Jahren registriert (7 Todesfälle).

Nach den Registerdaten (die den ständigen Wohnsitz eines später verstorbenen Bürgers angeben) ist die Zahl der Todesfälle in 12 Regionen gestiegen und in einer gesunken. Die stärksten absoluten Zunahmen sind in den Regionen Attika, Zentralmakedonien und Thessalien zu beobachten: 4681, 2381 bzw. 1000 Tote. Während der Rückgang in der Region der nördlichen Ägäis mit 63 Todesfällen zu beobachten ist.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure