WHO: „Impfpflicht ist die extremste Maßnahme“

Die Weltgesundheitsorganisation drängt darauf, die Impfpflicht nicht überstürzt einzuführen, und in Großbritannien ersetzt das neue Omicron allmählich Delta – die neueste Nachricht über die Pandemie.

Über die neue Variante des Omicron-Coronavirus ist noch nicht viel bekannt, aber die WHO warnt davor, dass die Impfpflicht die extremste Maßnahme ist. Unterdessen setzt das Coronavirus seinen zerstörerischen Marsch über den Planeten fort. Nach neuesten Daten der amerikanischen Johns Hopkins University bleiben die USA bei der Verbreitungsrate führend – in den letzten 28 Tagen betrug die Zahl der Neuerkrankungen 2,6 Millionen. Deutschland liegt an zweiter Stelle (1,4 Millionen), an dritter Stelle Großbritannien (1,1 Millionen), an vierter Stelle Russland (mehr als 970.000). Luftwaffe

Am vergangenen Dienstag diskutierten die Gesundheitsminister der Europäischen Union bei einem Treffen die Situation mit der Ausbreitung von Omicron. Während es jedem europäischen Land freisteht, zu entscheiden, wie eine Überlastung der Krankenhäuser, eine Zunahme von Todesfällen und Infektionen vermieden werden kann, mahnte Stella Kyriakides, EU-Kommissarin für Gesundheit, besondere Aufmerksamkeit auf die Impfkampagne, Abstand und das Tragen von Masken.

Es gibt immer noch kein vollständiges Bild darüber, wie viel gefährlicher eine Omicron-Infektion im Vergleich zu anderen Stämmen ist. Die drängendste Frage ist, ob es Antikörper umgehen kann, die nach einer Krankheit oder während einer Impfung gewonnen werden. Aber wie frühe Beweise vermuten lassen, ist Omicron definitiv ansteckender. Erst gestern die Weltgesundheitsorganisation gemeldet im wöchentlichen epidemiologischen Bulletin über die Entdeckung eines neuen Omicron-Stammes in 57 Ländern in sechs WHO-Regionen.

Das Omikron wurde zunächst nur bei Reisenden aus Afrika gefunden. Aber jetzt gibt es gute Gründe zu glauben, dass es sich bereits in der Bevölkerung anderer Länder ausgebreitet hat. Einige sind sich sicher, dass nur Einreiseverbote helfen werden, die Verbreitung von Omicron zu stoppen. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sagt:

„Wir wissen immer noch nicht alles über“ Omicron. Folglich sind Einreisebeschränkungen in die EU wichtig, um die Verbreitung der neuen Variante in Europa und Deutschland zu minimieren.“

Experten wissen aber „noch nicht, ob das Omikron zu einer Erhöhung der Infektiosität führt“, sowie Unklarheit über den Schweregrad der Erkrankung. Nach Angaben von derzeit 212 in 18 EU-Ländern identifizierten Infektionsfällen mit diesem Stamm sagen Experten, die Krankheit sei „asymptomatisch oder mild“.

Ärzte aus Krankenhäusern in Südafrikas Hauptstadt Pretoria sagen, dass Patienten mit Omicron die Infektion leichter tragen als solche mit Delta. Die meisten Patienten wurden aus anderen Gründen in Krankenhäuser eingeliefert und haben noch nicht einmal Symptome des Coronavirus. Und die Zahl der Todesfälle dadurch in Südafrika ist trotz gestiegener Fallzahlen noch nicht gestiegen.

Wissenschaftler drängen jedoch darauf, sich nicht zu entspannen: Eine neue Version wird untersucht, und die endgültige Idee ihrer Natur wird frühestens in einigen Wochen bekannt.

Der Leiter des Europabüros der WHO, Hans Kluge, sagte, die Impfpflicht sei „ein absolut letzter Ausweg, der erst angewendet werden sollte, wenn alle anderen Möglichkeiten ausgeschöpft sind“:

„Die Wirksamkeit obligatorischer Maßnahmen ist sehr kontextsensitiv. Was in einer Gemeinschaft akzeptabel ist, funktioniert möglicherweise nicht oder ist in einer anderen nicht akzeptabel.“

Der WHO-Vertreter stellt fest, dass die Organisation derzeit einen Anstieg der Infektionen in allen Altersgruppen beobachtet und die höchsten Raten bei Kindern im Alter von 5 bis 14 Jahren verzeichnet werden. Kleinkinder erkranken zwei- bis dreimal häufiger als der Durchschnitt aller Bevölkerungsgruppen.

Aber wenn das Virus für Kinder, die es oft in milder Form in sich tragen, nicht allzu gefährlich ist, dann kann die Infektion für die Großeltern, auf die sie es übertragen können, tödlich enden. In diesem Zusammenhang fordert die WHO besondere Aufmerksamkeit auf Kinderschutz… Kluge erklärte, dass zusätzlich zu Impfungen, Schulen müssen die Belüftung verbessern und Masken sollten in allen Grundschulklassen obligatorisch werden.

Gleichzeitig hält es der Vertreter der Weltgesundheitsorganisation für notwendig Kinder impfen – jedes Land muss unabhängig entscheiden.

In der Zwischenzeit breitet sich das Omikron weiter aus. In etwa 10 Tagen wird erwartet, dass die Zahl der Infektionen mit dem neuen Stamm in Großbritannien die gemeldeten übertrifft. in afrikanischen Ländern, die in die „Rote Liste“ aufgenommen wurden. Diese Vorhersage stammt von Tim Spector, einem Professor für genetische Epidemiologie an der gemeinnützigen Covid Zoe, die seit letztem März das Coronavirus erforscht.

Er glaubt, dass es mindestens dreimal mehr Fälle von Omicron-Infektionen gibt, als offizielle Zahlen vermuten lassen. Die britischen Behörden haben rund 350 Fälle gemeldet, der Professor glaubt jedoch, dass es im Land bereits 1.000 bis 2.000 Fälle gibt, und sein Kollege Dr.

„Ich denke, wir können jetzt sagen, dass sich diese Option in Großbritannien schneller verbreitet als Delta.“

Er ist überzeugt, dass Omicron in wenigen Wochen das Land dominieren und Delta verdrängen wird. Und die Behörden versuchen immer noch, die weitere Verbreitung einer unbekannten neuen Version zu verhindern, über die bekanntlich anstößig wenig gesprochen wird. Ab Dienstag wurden wieder Pflichttests für Einreisende eingeführt.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure