Zakynthos: Neugeborenenfall wird von der Polizei untersucht

Eine seltsame Geschichte mit der Geburt eines Babys, dem Unwillen der Mutter, es aufzuziehen, und der Bereitschaft eines Mannes, ein Kind zu adoptieren, ereignete sich auf Zakynthos und erregte die Aufmerksamkeit der Polizei.

In dem Fall geht es um einen bulgarischen Staatsbürger, einen Inselbewohner mit seiner Frau und seiner Mutter. Laut EPT war die Bulgarin vor zwei Wochen im Zusammenhang mit der bevorstehenden Geburt ins Krankenhaus von Zakynthos. Sie wurde von einer älteren Frau und ihrem Sohn und ihrer Frau begleitet. Bereits bei der Einlieferung ins Krankenhaus riefen die Worte der betagten Eskorte Verwirrung und sogar Misstrauen beim medizinischen Personal hervor.

Sie erklärte, dass zuvor eine bulgarische Einwohnerin für sie gearbeitet habe, dann aber in ihre Heimat abgereist sei, wo sie vier Kinder hat. Angeblich fanden sie heraus, dass sie ein Baby erwartete und eine Schwangerschaft für die Bulgarin unerwünscht war. Sie überredeten den ehemaligen Arbeiter, auf die Insel zu kommen, um ihn zur Welt zu bringen und ihn der Familie eines Sohnes zu übergeben, der bereit war, ein Baby zu adoptieren. Außerdem sagte die ältere Frau so unverblümt, dass ihr Sohn und ihre Schwiegertochter ihn nach der Geburt „wegnehmen“ würden – dazu begleiteten sie sie.

Aufgeregte Ärzte und Krankenhausbeamte riefen die für die Adoptionen zuständige Staatsanwaltschaft und das Sozialamt an. Die Staatsanwaltschaft ordnete an, die Mutter mit dem Neugeborenen bis zur Entscheidung im Krankenhaus zu lassen.

Nach Klärung aller Umstände verweigerte das Sozialamt die Adoption und da die Mutter das Kind tatsächlich verlassen hatte, wurde beschlossen, das Baby in eine spezialisierte Einrichtung zu überführen. Die frischgebackene Mutter verhielt sich jedoch unangemessen, nachdem sie von dem Urteil erfahren hatte. Sie fing an zu schreien, dass sie ihre Weigerung bereue und drohte, das Kind aus dem Fenster zu werfen.

Schließlich nahmen Ärzte und Polizei, die bei der Bekanntgabe der Entscheidung anwesend sein mussten, der wütenden Mutter das Baby ab und schickten es zur Untersuchung in ein Athener Krankenhaus (das Kind hatte Gewichtsprobleme). Sobald die Polizei das Krankenhaus verließ, nahm die Bulgarin ihre Sachen und zog sich schnell zurück. Die Ermittlungen in einem ungewöhnlichen Fall dauern an.

Aber ist es so ungewöhnlich? Wie unsere Publikation vor zwei Jahren schrieb, ist es kaum zu glauben, aber heutzutage floriert es in europäischen Ländern Handel mit Neugeborenen… In Bulgarien gibt es bereits seit 10 Jahren ein bewährtes System für den Verkauf von Kindern. Schwangere Zigeunerinnen gehen nach Griechenland, Portugal oder Spanien und kehren von dort ohne Babys, aber mit einer großen Summe zurück. Der durchschnittliche Preis für ein Kind beträgt 5.000 Euro.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure