Eine weitere Nebenwirkung des Johnson & Johnson-Impfstoffs

Eine neue Nebenwirkung des Johnson & Johnson-Impfstoffs wurde von der Europäischen Arzneimittel-Agentur als kleine vaskuläre Dermatitis identifiziert.

Die Europäische Arzneimittel-Agentur hat eine neue Impfstoffnebenwirkung entdeckt, die der Ausschuss für Risikobewertung im Bereich der Pharmakovigilanz (PRAC) vorgeschlagen hat, um die potenziellen Nebenwirkungen von Janssen zu verstärken, berichtete Reuters. Bei allen anderen Impfstoffen wurden keine neuen Nebenwirkungen beobachtet.

Insbesondere empfahl der PRAC eine kutane Vaskulitis der kleinen Gefäße (Entzündung der Blutgefäße in der Haut, die zu Hautausschlag,
scharfe oder flache rote Flecken unter der Hautoberfläche oder Blutergüsse) wurde der Produktinformation als mögliche Nebenwirkung von Janssen Vaccine hinzugefügt.

Eine Vaskulitis der kleinen Gefäße der Haut kann auch durch Infektionen, Medikamente und Impfstoffe verursacht werden. In den meisten Fällen verschwinden die Symptome mit der richtigen unterstützenden Behandlung.

Dieses Ergebnis basiert auf 37 Fällen, die Ende Oktober 2021 weltweit gemeldet wurden. Insgesamt 8 Fälle, die vom PRAC als wahrscheinlich impfstoffbedingt eingestuft wurden, darunter 6 Fälle, die durch Biopsie bestätigt wurden. Von weiteren 10 Fällen wurde angenommen, dass sie im Zusammenhang mit dem Impfstoff stehen. Bis Ende Oktober 2021 wurden den Bürgern weltweit schätzungsweise 36 Millionen Dosen des Impfstoffs verabreicht.

Experten bestätigen, dass der Nutzen des Janssen COVID-19-Impfstoffs weiterhin die Risiken von COVID-19 und damit verbundenen Komplikationen, einschließlich Krankenhausaufenthalt und Tod, überwiegt.

Gleichzeitig gab die Arzneimittelzulassungsbehörde der Europäischen Union bekannt, dass die verfügbaren Daten die Sicherheit und Wirksamkeit der Verabreichung einer dritten Auffrischungsdosis des Covid-19-Impfstoffs drei Monate nach der zweiten Dosis belegen.

„Während es derzeit empfohlen wird, Auffrischungsdosen nach sechs Monaten zu verabreichen, unterstützen die heute verfügbaren Daten die Sicherheit und Wirksamkeit einer Erhöhung der dritten Auffrischungsdosis von Covid-19 drei Monate nach der zweiten Dosis“, sagte Marco Cavaleri, Leiter der Impfstrategie bei der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) während einer Pressekonferenz.

In Bezug auf die Impfkampagne für Kinder im Alter von 5 bis 11 Jahren sagte er, dass bisher keine Probleme gemeldet worden seien.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure