Zu Tode geritzt: ein weiterer tragischer Tod einer jungen Frau durch einen Monster-Ehemann

Die Ermordung eines 29-jährigen Einwohners von Alexandroupoli hat die Öffentlichkeit schockiert. Die junge Frau starb, nachdem sie von ihrem Mann geschlagen worden war, der gelogen hatte, sie sei die Treppe heruntergefallen.

Das Opfer, das mit ihrem Mann (!) im örtlichen Krankenhaus ankam, teilte den Ärzten mit, dass sie die Treppe hinuntergefallen sei. Leider konnte die junge Frau nicht gerettet werden. Wie bekannt wurde, war das Opfer häuslicher Gewalt eine Mutter von drei Kindern, die gestern Abend in das Allgemeine Krankenhaus der Universität Alexandroupolis eingeliefert wurde, wo sie am 5. Dezember ins Krankenhaus eingeliefert wurde.

Nach Angaben der Krankenhausleitung an APE-MPE wurde am Sonntag eine griechisch-muslimische Frau aus Alexandroupolis von ihrem Mann in die Notaufnahme gebracht. Aufgrund der Schwere der Verletzungen unterzog sich die ebenfalls mit dem Coronavirus infizierte junge Frau insgesamt vier Operationen und wurde auf die Covid-Intensivstation eingeliefert, wo sie gestern kurz nach 20:30 Uhr eintraf.

Den vorliegenden Informationen zufolge reichten ihre Eltern während des Krankenhausaufenthalts am 8. Dezember eine Anzeige wegen Körperverletzung durch ihren Ehemann ein, der die Ärzte belog, dass seine Frau die Treppe heruntergefallen war, und seiner Frau befahl, dasselbe zu sagen.

Aus der gerichtsmedizinischen Untersuchung, die der Beschwerde folgte, ergab sich, dass die Mehrfachverletzungen, die sie an verschiedenen Körperstellen erlitten hatte, Leber- und Milzruptur, nicht (wie in diesem Fall) beim Sturz aus der Treppen und traten höchstwahrscheinlich in Folge der Schläge auf.

Dies ist der 16. Todesfall einer Frau aus einer langen Liste von Opfern durch eigene Ehepartner, Lebenspartner oder Lebensgefährten seit Jahresbeginn.

Wer waren diese weiblichen Opfer?

54-jährige Frau aus dem Dorf Meskla (Chania)
Am 17. Januar wurde die Frau tot in einer Blutlache aufgefunden. Die Behörden suchten ihren Partner, 48-jähriger Norwegermit dem sie vor kurzem gelebt hat. Nach dem Mord rief der Mann die Tochter des Verstorbenen an und sagte: „Ich habe deine Mutter getötet.“ Das Paar hatte häufig Streit, und die unglückliche Frau bat ihren Ex-Mann um Hilfe, zu dem sie ein sehr gutes Verhältnis hatte. Er schien mit dem Norweger gesprochen zu haben, und er versicherte ihm, dass er nichts falsch machen würde. Trotzdem tötete er später seine Partnerin und stach sie 14-mal mit einem Messer ein.

Konstantin in Makrinitsa
Am 5. April wurden die 28-jährige Konstantin und ihr Bruder von ihrem Ex-Mann im Haus ihrer Eltern auf tragische Weise getötet. Der 31-Jährige belästigte sie und ihre Familie in Makrinitsa häufig. An diesem Tag bat er darum, das Kind zu sehen, aber seine Ex-Frau lehnte ab, weil er „in einem Zustand der Aufregung, sehr nervös“ war.

Dann betrat der Mann, der gegen die Vorsichtsmaßnahmen verstieß, den Hof ihres Vaters, rief „Komm her, mein Vogel“ und begann, die Tür mit improvisierten Mitteln – Steinen und Baumstämmen – auszuschlagen.

Um all dies zu verhindern, ging Constantines Bruder nach unten, und die verzweifelte Frau rief die Polizei und bat um Hilfe. Am Ende brach der Ex-Mann jedoch in das Haus ein und tötete seine Frau und ihren Bruder.

Caroline in Kria Neri . getötet
Der Mord an der 20-jährigen Caroline schockierte nicht nur Griechenland, sondern die ganze Welt. 11. Mai ihr 32-jähriger Pilotenmann hat seine Frau getötet und die Mutter ihres 11 Monate alten Kindes in einem Heim in Glyka Nera. 37 Tage lang habe der Mörder „die Spuren verwechselt“ und einen in Trauer getretenen Witwer dargestellt, als er der Polizei mitteilte, seine Frau sei von brutalen Räubern getötet worden.

Doch nach eingehender Untersuchung forderte die Polizei Babis am Tag der Trauerfeier auf, „mit ihnen zu fahren“ von Alonissos nach Athen, um wichtige Fakten zu besprechen. Dort gestand Babis Anagnostopoulos nach stundenlangen Verhören, seine Frau getötet zu haben.

64-jährige Frau in Agia Varvara . getötet
Am 3. Juni fanden Passanten in Agia Varvara eine blutige Frau mit schweren Kopfverletzungen. Die Frau starb, ihr 75-jähriger Ex-Mann gestand ihren Mord. Er sagte, er habe seine Ex-Frau getötet, weil sie finanzielle Meinungsverschiedenheiten über zwei Unternehmen hatte, die sie gemeinsam besaßen und sich nach der Scheidung nicht teilen konnten.

Garifalia auf der Insel Folegandros getötet
Der Mord an der 26-jährigen Garifalia durch ihren Partner auf Folegandroswo sie im Urlaub war, sorgte auch für Schock. Das Paar hatte einen großen Streit, weil das Mädchen an diesem Tag schwimmen gehen wollte und der Typ in den Bergen wandern wollte.

Infolge eines erbitterten Streits im Auto kam ein 30-jähriger Mann von der Fahrbahn ab und ließ ihn in den Felsen liegen. Das Mädchen stieg aus dem Auto aus, um zu gehen. Dann stieß der Typ sie, und die unglückliche Frau fiel auf die Felsen und rollte den Hang hinunter. Nach Angaben des Gerichtsmediziners, der sie untersuchte, schlug der Täter seiner Begleiterin ins Gesicht, zerrte sie zu den Felsen und warf sie, nachdem sie das Bewusstsein verlor, ins Meer. Infolgedessen ertrank das Mädchen. In seinem Geständnis sagte der Mörder, es sei ein „tödlicher Moment“.

31-jährige junge albanische Frau in Daphne . getötet
In Daphne Eine andere Frau starb auf tragische Weise durch die Hände ihres eifersüchtigen Mannes… Der Mörder selbst kam zur örtlichen Polizeiwache, wo er den Mord gestand. Er war pathologisch eifersüchtig auf seinen Lebenspartner. Das Paar kämpfte ziemlich oft, und sogar die Nachbarn riefen mehr als einmal die Polizei, aber die Behörden unternahmen nichts. Und der Fall endete mit einem Mord.

Die Polizeibeamten, die zum Anruf im Fall häuslicher Gewalt kamen und nicht einmal aus dem Polizeiauto stiegen, um einzugreifen, wurden festgenommen und in den Bullpen gesteckt. Gegen sie wurde ein Verfahren eröffnet, den Strafverfolgungsbehörden wurde die Verletzung von „Beamtenpflichten“ vorgeworfen.

03.08.2021: Eine 43-jährige Frau ist in einer Taverne in Sotiritsa (Larissa) durch acht Schüsse aus den Schusswaffen ihres 54-jährigen Mannes tot umgefallen.

08.08.2021: Anfang August erschüttert ein weiterer Frauenmord ganz Griechenland. Das Opfer ist Stavrula Siragopoulou, 47, die von einem 49-jährigen Mann beim Entspannen am Strand von Panormos in Rethymno in den Rücken geschossen wurde. Nachdem er sie getötet hatte, erschoss er sich.

23.08.21: 55-jährige Frau von ihrem Partner aus Georgia brutal ermordet. Die Tragödie ereignete sich in der Wohnung, in der sie in Thessaloniki lebten. Das Opfer wurde schwer geschlagen, bevor es starb. Medienberichten zufolge flehte das Opfer den Sadisten an, sie zu verschonen, bevor der Tyrann den letzten, tödlichen Schlag versetzte.

Zementierte Leiche in Kyparissia
Anfang September wurde die zementierte Leiche der 42-jährigen Rumänin Monica Gius in einem Haus in Cyparissia gefunden. Der Täter, der sein Opfer getötet hatte, versteckte ihre Leiche in einem improvisierten Grab im Hof ​​ihres Hauses und füllte es mit Zement, um seine Spuren zu verwischen.

Wie berichtet, steht die Frau seit Februar auf der Fahndungsliste. Ihr 39-jähriger Ex-Partner wird des Mordes angeklagt.

Mord auf Rhodos

Das Verbrechen ereignete sich in der Moskhas Straße im Gebiet Rodini (οδό Μόσχας στο Ροδίνι). Der Täter schoss zweimal und tötete die junge Frau, als sie aus ihrem Auto stieg. Nach Aussagen von Anwohnern, wie die lokale Publikation Rodiaki.gr schreibt, fiel das Mädchen unter die Waffe eines ehemaligen Mitbewohners, mit dem sie nur 2 Monate zusammenlebten, woraufhin der Englischlehrer beschloss, ihn zu verlassen.

Die junge Frau sagte ihren Eltern, dass sie zu ihnen zurückkehren würde, weil sie die giftige Beziehung zu ihrem Partner, der sie beobachtete und furchtbar eifersüchtig war, nicht mehr ertragen konnte. Leider hatte sie keine Zeit, ihren Plan auszuführen. Der Mörder überholte das Mädchen und schoss auf einer belebten Straße am helllichten Tag mit einer Pistole auf sie. Am Unglücksort fand die Polizei zwei Patronen und machte sich auf die Suche nach dem Täter. Bei Durchsuchungen wurde er in seiner Wohnung gefunden. Der Mann beging Selbstmord und hinterließ eine Nachricht.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure