USA: „Er benahm sich wie Babis Anagnostopoulos“ – Griechischer Einwanderer tötete seine Frau

In New York tötete ein Einwanderer aus Griechenland seinen Partner mit einem Schwert – er benahm sich wie Babis Anagnostopoulos von Glick Nera.

Laut von lokalen Medien zitierten Quellen der New Yorker Polizei erstach der 37-jährige Peter Economou am vergangenen Dienstag die Frau, mit der er zusammenlebte – die 35-jährige Midi Singer. Es geschah um 1:40 Uhr. Er stach sie mit einem Schwert zu Tode und versuchte, das Geschehene als Räuberangriff in Analogie zu einem Verbrechen darzustellen. Babisa Anagnostopoulos

Der Täter rief die Notrufnummer 911 an und sagte, sein Partner sei an den Folgen des Raubüberfalls gestorben, und rief um Hilfe, um die Behörden zu desorientieren. Während des Verhörs kam die Polizei jedoch zu dem Schluss, dass Peter Economou der Mörder war.

Wie die Mutter des Täters der MEGA-Korrespondentin in den USA mitteilt, kam sie zu ihm in die Wohnung, da der Sohn keine Anrufe entgegennahm. Nachdem er sie aufgeregt getroffen hatte, schloss er die Tür vor ihr, sprang auf den Balkon und begann, über Mord zu schreien. Dann rief er die Polizei. Wie Augenzeugen gegenüber Vertretern berichten Medien, traf er Polizeibeamte in einem äußerst aufgewühlten Zustand.

Im Haus wurde ein Schwert gefunden, das als Verbrechenswaffe eingesetzt wurde, wo aber nicht genau bekannt ist. Die Motive für die Tragödie sind noch nicht geklärt. Ein Freund des Opfers, der ermordeten Frau, sagt:

„Er ist ein Psychopath. Ich kenne Midi seit vielen Jahren. Sie war sehr fröhlich, lebhaft, voller Leben. Sanft, freundlich, jedes Mal, wenn ich in ihrer Nähe war, fühlte ich mich energischer. Sie hatte lebensspendende Energie. Der Typ, der sie getötet hat, war ihre jugendliche Liebe. Sie lebten zusammen, und dann verließ sie sein Haus und schrieb mir, dass sie versuche, vor ihm zu fliehen. Er hat an diesem Tag sofort gehandelt. Lügner. Er ist kein professioneller Attentäter. Er ist ein Psychopath.“





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure