Covid-19 zwang den geimpften Präsidenten Südafrikas zur Kapitulation

Der vom Omicron-Stamm betroffene Präsident von Südafrika hat sich mit dem Coronavirus infiziert. Der Pressedienst des 69-jährigen südafrikanischen Präsidenten berichtet, dass Cyril Ramaphosa seine Befugnisse an den Vizepräsidenten des Landes, David Mabuse, übertragen hat.

Ramaphosa kehrte von seiner Westafrika-Tour zurück und nahm an einer Veranstaltung in Kapstadt teil. Danach fühlte er sich unwohl, bestand den Test auf Covid-19 mehrmals und erhielt ein positives Ergebnis. Auch Mitglieder seiner Delegation, die das Staatsoberhaupt auf der Reise begleiteten, erhielten negative Testergebnisse. Die südafrikanische Präsidialverwaltung berichtet:

„Präsident Cyril Ramaphosa wird wegen leichter Covid-19-Symptome behandelt, nachdem er heute, Sonntag, positiv auf die Virusinfektion getestet wurde.“

Er sei „guter Laune“ und werde von Vertretern des Sanitätsdienstes der südafrikanischen Streitkräfte überwacht, heißt es in dem Bericht. Der kranke Ramaphosa wurde vollständig geimpft.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure