Steigende Inflation "würgt" Haushalte in Griechenland

Im November stiegen die Preise im Vergleich zum entsprechenden Monat 2020 um 4,8%. Die Preise für Energie und Grundbedürfnisse stiegen in die Höhe.

Die Inflationswelle nimmt alptraumhafte Ausmaße an: Von Monat zu Monat wird buchstäblich alles teurer. Nach Angaben des griechischen Statistikamtes für November stieg der Verbraucherpreisindex im Vergleich zum entsprechenden Monat 2020 um 4,8%, während das Europäische Statistikamt vor wenigen Tagen die Inflationsrate für November auf 4,3% festlegte.

Die Daten zeigen, dass im Laufe des Monats die Preise für Energie, hauptsächlich Gas und Strom, gestiegen sind, während die Preise für Grundnahrungsmittel deutlich gestiegen sind. Im Vergleich zum November letzten Jahres stiegen die Kosten für Gas um 180,9 %, Heizöl um 45,2 %. Die Preise für Kraft- und Schmierstoffe stiegen um fast 25 %. Lamm- und Ziegenfleisch kostet die Verbraucher um 21,3% mehr. Die Olivenölpreise stiegen um 18,5%.

Doppelkopfschmerz
Die enorme Preiserhöhungswelle bereitet den Finanzmitarbeitern doppelte Kopfschmerzen, da sie einerseits mit den durch staatliche Subventionen „korrodierten“ Energiegroßhandelspreisen und andererseits mit der Verarmung der griechischen Haushalte, da die Gehälter nicht nur niedrig bleiben, sondern auch durch die Inflation ständig abgewertet werden.

Und das alles in einer Zeit, in der es zu einem gewaltigen Steuersturm kommt, bei gleichzeitiger Zahlung von ENFIA, Einkommensteuer, Meldegebühren, Bankzahlungen und festen Abzügen von Schulden an Finanzamt und Fonds. Das Finanzpersonal befürchtet in der nächsten Periode eine Flut neuer uneinbringlicher Forderungen, da die Bürger jeden Monat entscheiden müssen, welche Rechnung oder Steuern sie unbezahlt lassen sollen.

Die Großhandelspreise für Strom haben sich bei 220-230 € / MWh stabilisiert und die Finanzmitarbeiter wissen, dass der Rabatt von 39 € auf die Haushaltsrechnung nicht viel helfen wird.

Im Januar soll eine neue „Waffe“ gegen den Strompreisanstieg eingesetzt werden. Dies ist ein permanenter Interventionsmechanismus, der automatisch funktioniert, wenn die Großhandelsstrompreise festgelegt werden.

Es sei darauf hingewiesen, dass die von der Regierung angekündigte Subventionierung der Stromrechnung in Höhe von 39 € / Monat für November und Dezember galt, was zu einer neuen (höheren) Subventionierung für die ersten Monate des Jahres 2022 führte. Die Subvention soll dem Plan zufolge alle Verbraucher und Energielieferanten betreffen.

Όλα αυτά την ώρα που είναι σε εξέλιξη μια τεράστια φοροκαταιγίδα, με ταυτόχρονη καταβολή ΕΝΦΙΑ, ματος, κυκλοφορίας, Δόσης τράπεζας και πάγιες ρυθμίσεις για οφειλές σε α και Ταμεία, με το οικονομικό επιτελείο νανησυχεί α υπάρξει μπαράζ νέων μων οφειλών το μέσως επόμενο χρονικό μα, αθαααααααααα …

αι ο μόνιμος μηχανισμός

τις χονδρικές τιμές στο ρεύμα α επίπεδο των 220-230 / MWh, οικονομικό επιτελείο πως έχει „ψαλιδιστεί“ μαντικά η των ανακοινώσει για την αναχαίτισηα αιαίτισηα αα

α στον Ιανουάριο αναμένεται να επιστρατευθεί ένα νέο „όπλο“ για να αντιμετωπιστεί η εκτόξετωπιστεί η εκτόξετωπιστεί η εκτόξετριστεί ατευθεί να νέο „πλο“ αι για έναν μόνιμο μηχανισμό παρέμβασης, ο οποίος θα λειτουργεί αυτόματα, όταν εκτοξεύοντμο οιτοηο.

Σημειώνεται πως η επιδότηση των 39 ευρώ τον μήνα στους λογαριασμούς ρεύματος, που έχει ανακοινώσει η βέρνηση, αφορούσε τους μήνες Νοέμβριο και Δεκέμβριο, μΣύ αποτέλεσμα ναπαιτείται α (υψηλότερη)α, μΣύ αποτέλεσμα απαιτείται α (υψηλότερη) αμ, μΣύ απαιτείται α (υψηλότερη) μ 22 αφορά το σύνολο των καταναλωτών και των παρόχων ενέργειας.

Preiserhöhungstabelle

αύσιμα Αύξηση Φυσικό αέριο 180,9% αιο θέρμανσης 45,2% Ηλεκτρισμός 37,8% Καύσιμα – λιπαντικά 24,9% πρώτης ανάγκης Αύξηση κ αι ατσίκι 21,3% αιόλαδο 18,5% Πατάτες 11,9% Ψάρια νωπά 9 , 8% 5,6% μί 4,3% Ζυμαρικά 3,9% Καφές 3,9% Σοκολάτες 3,8% Τυριά 3,5% Νωπά αχανικά 2,5% Μοσχάρι 1,5% Νωαπά% φρ …



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure