Südkorea: „Omicron“ im Besitz eines eingetroffenen russischen Staatsbürgers gefunden

Der erste Fall des Imports des Omicron-Stammes aus Russland wurde in Südkorea registriert, berichtete The Hankyoreh gestern, 12. Dezember.

In der südlichen Provinz Cheonan gibt es jetzt 15 Bürger mit einem bestätigten neuen Coronavirus-Stamm. Darunter sind 4 Ausländer – ein Russe, ein Brite und zwei aus der Demokratischen Republik Kongo.

Insgesamt wurden in Südkorea bereits 90 Fälle von Omicron registriert, 67 Menschen haben sich im Land infiziert, berichtet die Zeitung. Nachrichten

Am vergangenen Montag hat das Institut für biologische Forschung der Athener Akademie (IIBEAA) angekündigtdass in der griechischen Hauptstadt zwei Verdachtsfälle des Omicron Covid-19-Stammes bestätigt wurden. Sie wurden in Attika bei in Südafrika lebenden griechischen Patienten identifiziert, die in Griechenland reisten, bevor das Land am 16. November strenge Beschränkungen auferlegte. Und ein Grieche aus Johannesburg, der am 26. November direkt aus Südafrika auf Kreta angekommen war, wurde gefunden positives Ergebnis wegen Coronavirus am 29. November.

Ehemals Pfizer und BioNTech deklarierte Wirksamkeit ihre Impfstoffe gegen den Omicron-Coronavirus-Stamm für den Fall, dass drei Dosen verabreicht werden. Wie die vorläufigen Ergebnisse der Studie zeigen, wird nach der dritten Dosis der erforderliche Spiegel an neutralisierenden Antikörpern gegen die Omicron-Variante erreicht.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure