Türkischer Konsularsekretär und Koch auf Passagierschiff der Spionage gegen Griechenland für schuldig befunden

Das Gericht in Rhodos verurteilt zwei festgenommene Personen wegen Spionage gegen Griechenland letztes Jahr… Beide Männer gehören der muslimischen Minderheit in Thrakien an.

Einer von ihnen arbeitete als Sekretärin im türkischen Generalkonsulat in Rhodos, der andere als Koch auf einer Fähre, die die Route Rhodos-Kastelorizo ​​verkehrt. Die Sekretärin wurde zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt, die Köchin zu vier Jahren.

Griechische Medien gemeldetdass beide Vertreter sind Muslim eine Minderheit der Griechen lebte im Norden des Landes in Thrakien und wurde mehrere Monate lang überwacht.

Vor der Festnahme der Verdächtigen wollte die Polizei genügend Beweise finden, was sie auch tat, während die Festnahmen der beiden an dem Fall beteiligten Personen fast zeitgleich erfolgten. Nach Angaben der Untersuchungskommission des Strafprozessrats von Rhodos haben zwei griechische Muslime zwischen August und November 2020 die ihnen zugeschriebenen Verbrechen begangen.

Den Köchen wurde vorgeworfen, dem Sekretär Informationen über die Positionen griechischer Kriegsschiffe und die Anzahl der Truppen gegeben zu haben, die auf dem Schiff, auf dem er arbeitete, von und zu der abgelegenen Insel Kastelorizo ​​fuhren. Wegen Spionage verurteilt, erste Hinweise Der Küchenchef sprach ausführlich über seine Aktivitäten zusammen mit einem griechischen Staatsbürger, der im türkischen Konsulat arbeitet. Seine Aufgabe war es, Informationen über die Bewegung griechischer Schiffe zu sammeln und sie zu fotografieren. Der Matrose übergab die erhaltenen Unterlagen vom türkischen Konsulat an seinen 35-jährigen Komplizen. Beide wurden wegen der Unterstützung feindlicher Kampfeinheiten und der Verletzung von Staatsgeheimnissen für nicht schuldig befunden.

Das türkische Außenministerium reagierte umgehend auf die Verurteilung: „Alle Rechtsgrundsätze wurden verletzt, auch internationales und internationales Privatrecht.“

„Auch das Recht auf Verteidigung wurde wegen Verfahrensmängeln des Gerichts verletzt. Die Staatsanwaltschaft und die Jury haben voreingenommen gehandelt“, heißt es in der Erklärung. Das Ministerium teilte mit, dass „alle notwendigen Schritte im Rahmen des griechischen innerstaatlichen Rechts und des Völkerrechts weiterhin unternommen werden, um die Rechte unserer Mitarbeiter zu schützen.“

Laut lokalen Medienberichten kommentierten griechische diplomatische Quellen die Aussage der Türkei, dass das griechische Justizsystem unabhängig sei und keine Interventionsversuche erlaubt seien.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure