Das Projekt des Wiederaufbaus der Kathedrale Notre-Dame-de-Paris sorgte für allgemeine Empörung

Das Projekt zum Wiederaufbau der 2019 durch einen Brand beschädigten Kathedrale Notre-Dame-de-Paris wurde genehmigt. Die Entscheidung der französischen Kommission für nationales Erbe und Architektur löste eine Welle der Empörung aus.

Wie sich herausstellte, werden wir die Kathedrale Notre Dame in ihrer früheren Form nicht mehr sehen – die Besucher werden von einer Installation moderner Kunst begrüßt und religiöse Gegenstände und Altäre werden herausgenommen. Die Behörden argumentieren mit dieser Entscheidung damit, dass der Dom zu einem gastfreundlicheren Ort für alle, unabhängig von der Religion, werde.

Maitre Patrick Chauvet, Rektor der Kathedrale Notre Dame, sprach ausführlicher über die Neuerungen. Modernisierung soll seiner Meinung nach die mittelalterliche Architektur mit der Moderne „verbinden“. Dadurch wird der Besuch „einfacher“.

Die Innenarchitektur der Kathedrale wurde zeitgenössischen französischen Künstlern anvertraut – Ansel Kiefer, Ernest Pignon-Ernest, Louise Bourgeois. Ihre Arbeiten werden den konfessionellen Raum des 19. Jahrhunderts einnehmen. Ein Großteil der Innenausstattung werde entfernt, „um mehr Platz für die Besucher zu schaffen“. Zu den Neuerungen zählen Lichtprojektionen an den Wänden der Kathedrale, sagt Chauvet:

„Werke des 20. und 21. Jahrhunderts konnten neben Gemälden alter Meister aus der Sammlung der Kathedrale platziert werden, wie etwa Mathieu Le Nains Geburt der Jungfrau Maria. Die Diözese erwägt auch den Einsatz von Lichtprojektionen an den Wänden von Kapellen mit Bibelstellen, die ins Englische, Chinesische und Arabische übersetzt werden.

Besucher des Doms betreten ihn durch das zentrale Portal, für das mehr als zweitausend Möbelstücke neu arrangiert werden. Die Beleuchtung wird der Jahreszeit angepasst und Soundeffekte helfen, „in die Atmosphäre einzutauchen“.

Der Plan zum Wiederaufbau des Doms löste nicht nur in der Öffentlichkeit, sondern auch bei Kunsthistorikern und Experten einen Schock aus. Der Architekt Maurice Coulo vergleicht die Renovierung empört mit der Umwandlung einer Kathedrale in eine Art Disneyland-Analogon:

„Was sie mit Notre Dame vorhaben, wäre mit der Westminster Abbey oder dem Petersdom in Rom nie passiert. Es entsteht eine Art Kinder-Freizeitpark, was an einem so tollen Ort nicht hinnehmbar ist.“

Die Zeitung Le Figaro veröffentlichte einen offenen Brief unter der Überschrift „Notre Dame: Was durch den Brand gerettet wurde, will die Diözese vernichten“. Es wurde von über 100 berühmten Franzosen unterzeichnet, darunter Didier Ricner, Chefredakteur des Kunstmagazins La Tribune de l’Art. Sie alle sind überzeugt, dass Innovationen die Kathedrale Notre Dame entstellen werden:

„Das Geld, das für die Restaurierung von North Dame gesammelt wurde, wird verwendet, um die Innenausstattung und den liturgischen Raum der Kirche vollständig zu verzerren. Die Kirche ist 2000 Jahre alt. Es hat eine Geschichte, die wir respektieren müssen und die moderne Menschen nicht mit einem Federstrich löschen können.“

Kunstkritiker in anderen Ländern sind nicht weniger empört. Maria Ceccarelli, Expertin für mittelalterliche Architektur von der Universität Pisa, ist davon überzeugt, dass eine qualitativ hochwertige Restaurierung und nicht der Versuch einer „Modernisierung“ des Doms notwendig ist.

Es gibt aber auch Unterstützer der für den Dom geplanten Neuerungen. Zum Beispiel ein Professor an der Filiale der Universität des Heiligen Geistes in Rom. Ducaine Elizabeth Leo sagte gegenüber der Washington Post:

„Das Konzept des Wiederaufbauprojekts entspricht voll und ganz dem katholischen Kanon. Das ist kein „Christentum für Dummköpfe“, wie viele sagen, sondern ein Versuch, junge Leute anzuziehen, den Realitäten zu entsprechen.“

Gnadenloses Feuer Am 15. April 2019 erlitt Notre Dame enorme Schäden: 2/3 des Daches brannten ab, die im 19. Jahrhundert errichtete Turmspitze der Kathedrale wurde zerstört. Glücklicherweise gelang es ihnen auf wundersame Weise, die Hauptreliquie in der Kathedrale zu retten – die Dornenkrone Jesu Christi. Es landete in Frankreich dank König Louis Saint, der es während der Kreuzzüge vom lateinischen Kaiser Balduin II. kaufte.

Lange Zeit waren die Feuerwehrleute dem Feuer nicht gewachsen, doch am Ende konnten sie die tragenden Mauern des Doms retten. Trotzdem erlitt das historische Denkmal kolossale Schäden. Die Restaurierung würde nach damaligen Expertenschätzungen bis zu 15 Jahre dauern.

Mehr als 340.000 Menschen spendeten insgesamt 833 Millionen Euro für die Restaurierung des Doms. Der Restaurierungsprozess soll bis zum 16. April 2024 abgeschlossen sein, wenn die Olympischen Spiele in Paris beginnen.

Experten halten keine der zahlreichen Restaurierungen des Doms für gelungen. Doch das jüngste Projekt sorgte für einen wahren Sturm öffentlicher Empörung und politischer Resonanz. Im nächsten Jahr werden in Frankreich Präsidentschaftswahlen stattfinden, die erste Runde – fast am Jahrestag des Brandes, dem 10. April.

Emmanuel Macrons größter Rivale, der rechtsextreme Erik Zemmour, bezeichnete die Renovierung der Kathedrale in der Zeitung Le Point als „ein schreckliches Unternehmen, das darauf abzielt, das Wesen des meistbesuchten Gebäudes der Welt zu verzerren“:

„Sie fördern alles, was das Herz unserer Zivilisation zerstören kann. Seit mehreren Monaten läuft ein Projekt, die Kathedrale von Paris unter dem Vorwand ihrer Restaurierung zu demontieren. Seit wann besteht Modernisierung darin, ein unglaubliches Meisterwerk zu entstellen und durch eine alberne Fantasie zu ersetzen?

Es sei darauf hingewiesen, dass der amtierende französische Präsident Emmanuel Macron derselben Meinung ist – er befürwortete Wiederaufbau der Kathedrale in seiner ursprünglichen Form.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure