Depression: Vitaminmangel erhöht das Risiko für Menschen über 50

Der Mangel an einem bekannten Vitamin, das bei veganer Ernährung am häufigsten vorkommt, scheint einer neuen Studie zufolge bei Menschen mittleren Alters zu Depressionen zu führen.

Der Zusammenhang zwischen Folsäure und Vitamin B12 und wie dieser mit einer höheren Prävalenz depressiver Symptome bei älteren Erwachsenen zusammenhängt, wurde in der TILDA-Studie (Longitudinal Study on Aging) aus Irland untersucht. Sie fanden heraus, dass ein niedriger Vitamin-B12-Spiegel mit depressiven Symptomen verbunden war.

Veganer, die keine tierischen Produkte konsumieren, die Vitamin B12 enthalten, sollten beispielsweise das Vorhandensein des Vitamins im Körper überwachen. Darüber hinaus sind niedrige B12-Spiegel bei vielen älteren Erwachsenen üblich.

In Irland hat jeder achte ältere Mensch einen B12-Mangel. Ein Mangel kann zu verschiedenen Störungen wie Anämie, verminderten kognitiven Fähigkeiten oder Schäden an der schützenden Myelinscheide führen, die die Nervenfasern im Gehirn umgibt.

An der Studie nahmen Personen über 50 Jahren teil, deren Folat- und B12-Spiegel in Plasmaproben gemessen und auf depressive Symptome überwacht wurden. Die Forscher fanden heraus, dass Menschen mit einem Mangel oder niedrigen B12-Spiegeln über einen Zeitraum von 4 Jahren mit 51 % höherer Wahrscheinlichkeit depressive Symptome entwickeln.

Die wichtigsten Ergebnisse der Studie:

Niedrige B12-Spiegel waren mit einem signifikant höheren Risiko für die Entwicklung depressiver Symptome über einen Zeitraum von vier Jahren verbunden, aber für Folat wurden keine solchen Korrelationen beobachtet. Diese Ergebnisse wurden auch nach der Prüfung relevanter Anpassungsfaktoren wie körperliche Aktivität, Belastung durch chronische Erkrankungen, Vitamin-D-Spiegel, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und Antidepressiva bestätigt. Andere Faktoren, die den Mikronährstoffspiegel bei älteren Erwachsenen beeinflussen, sind Fettleibigkeit, Drogenkonsum, Rauchen, finanzielle Situation, Geschlecht und Wohnort. Mit zunehmendem Alter sinkt das Risiko, an Depressionen zu erkranken.

Die Forscher kommen zu dem Schluss, dass mehr Maßnahmen erforderlich sind, um einen Vitamin-B12-Mangel in der Nahrung zu beheben, um die allgemeine Gesundheit älterer Erwachsener zu verbessern.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure