Panik in einem Supermarkt: 14 mit Coronavirus infizierte Personen waren im selben Laden

Nicht einer, nicht zwei, sondern gleich 14 mit dem Coronavirus infizierte Personen zeigten absolut kein Verantwortungsbewusstsein, verletzten die Quarantäne und verließen ihre Häuser, um in einem der Supermärkte in Patras einkaufen zu gehen!

Die „Aufdeckung“ geschah, nachdem sich ein gewisser wachsamer Bürger mit einer Beschwerde an die Geschäftsführung des Ladens gewandt hatte, weil er seinen Bekannten im Börsensaal gesehen hatte, der erkrankt war und unter Hausarrest stehen sollte. Sobald der Bürger sah, dass ein Freund offen und frei einkaufte, informierte er die Filialleiter darüber, die sofort begannen, die Leute über Lautsprecher zu warnen.

Laut lokalen Medienberichten rannten 14 Personen, sobald die Ankündigungen gemacht wurden, fast sofort aus dem Laden, um das Schlimmste zu vermeiden. Wie sich herausstellte, war es allen untersagt, ihre Wohnungen zu verlassen, aber sie verstießen gegen die Bestimmungen der Selbstisolation.

Ein ähnlicher Vorfall ereignete sich bei KEP Paralia. Im Raum wurde die Anwesenheit einer Frau entdeckt, die in Selbstisolation zu Hause sein sollte.

Laut tempo24.gr beantragte die Frau beim KEP (Bevölkerungs-Service-Center) die Ausstellung eines Dokuments, doch während ihrer Anwesenheit an einem öffentlichen Ort wurde bekannt, dass sie an Coronavirus erkrankt ist und eine Quarantäne einhalten musste.

Die Polizei wurde umgehend informiert und eine Streife traf am Tatort ein.

Anwohnern zufolge kam es in der Gegend zu Unruhen, als die Bürger erfuhren, dass sie mit den Infizierten „Seite an Seite“ waren und entgegen dem Hygieneprotokoll „herumlaufen“.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure