Der größte Stadttunnel, der in Athen gebaut wird

Der Bau neuer großer Straßennetzprojekte wird dank der Bemühungen der Regierung schrittweise umgesetzt. Geplant ist unter anderem der Bau des größten Stadttunnels.

Laut der Website carandmotor.gr tritt Griechenland mit neuen Regierungsprojekten und Infrastruktur in den nächsten Entwicklungszyklus ein, die der Wirtschaft des Landes neue Impulse geben werden. In diesem Zusammenhang rücken neue Autobahnen in den Vordergrund und verändern den Fahrplan Griechenlands.

Darunter sind neue Straßen, die in Attika gebaut werden sollen, die eine dominierende Rolle spielen werden, mit dem Ziel, ein bereits bestehendes Netz zu entlasten, das Anzeichen von Überlastung zeigt.

Ab Anfang nächsten Jahres werden alle Attiki Odos Extensions auf den Markt kommen, was den aktuellen Stand der Dinge radikal verändern wird. Dies betrifft zunächst die Verbindung der Kimis Avenue (Λεωφόρου Κύμης) mit Ethnic Odos (Εθνική Οδό) auf der Höhe von Likovrisi. Dies wird dem Projekt zufolge durch die Schaffung der größten jemals gebauten städtischen Tunnel mit einer Länge von 2,1 km (die Gesamtlänge des Abschnitts wird 3,8 km betragen) erreicht. Dieses Projekt mit einem Budget von 370 Millionen Euro, das täglich mehr als 30.000 Fahrzeuge bedienen und die Autobahn entladen wird, reduzieren die Zahl der Staus, die täglich während der Hauptverkehrszeiten an der Kreuzung Metamorphosis beobachtet werden. Die Informationen sprechen von einem hochmodernen Tunnel, der nach neuen europäischen Standards gebaut wurde.

Im Attikabecken enden die Straßenbauarbeiten noch nicht. Ein weiterer Tunnel soll von Ilioupoli zur Avenida Vouliagmenis gebaut werden. Sie wird die Avenue Katehaki und Kareas mit der Avenue Vouliagmenis verbinden. Der Weg ist in wenigen Minuten zu bewältigen.

Anzumerken ist, dass langfristig im Hinblick auf den Umbau des Südsektors im Zusammenhang mit Investitionen in Elliniko-Park, ist auch der Bau eines Abschnitts einer unterirdischen Autobahn an der Poseidonos Avenue geplant.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure