Könnte Omicron laut einem Virologen eine menschliche Schöpfung sein?

Der russische Virologe Chumakov glaubt, dass britische Wissenschaftler einen neuen Coronavirus-Stamm geschaffen und ihn bewusst „supergeschwächt“ gemacht haben. Experten stimmen dieser Version jedoch nicht zu. Wieso den?

In einem Interview mit Radio Russia sagte Pjotr ​​Chumakov, korrespondierendes Mitglied der Russischen Akademie der Wissenschaften, Leiter des Labors für Zellproliferation am V.A. Engelhardt von der Russischen Akademie der Wissenschaften betrachtete „Omicron“ als künstlichen Stamm. Ihm zufolge wird diese Variante des Coronavirus gezielt „supergeschwächt“ geschaffen:

„Ich glaube, es ist so. Dass dies die Briten sind. Wir haben uns entschieden, die Pandemie jetzt zu beenden, denn jetzt ist die Zeit für einige drastische Veränderungen in der Welt gekommen. Jetzt ist genau ein solcher Moment gekommen, in dem sie aus irgendeinem politischen Grund beschlossen haben, die Pandemie schnell abzuschließen. Es ist nicht nur eine Mutation. Sie haben alle bekannten Mutationen gesammelt, die bei diesem Virus bereits spontan aufgetreten sind, dh als es sich entwickelt hat … Sie sammelten alle diese Mutationen in einem Stamm und fügten dort auch ein Insert von drei Aminosäuren ein die charakteristisch für die Corona-Saison sind. Niemand kann sich erklären, wie es unabhängig in dieser Sorte so hätte entstehen können.“

Von Journalisten befragte Experten stimmten der Version des Virologen jedoch nicht zu. RBK… Mikhail Shchelkanov, Direktor des nach G. P. Somov von Rospotrebnadzor benannten Forschungsinstituts für Epidemiologie und Mikrobiologie, behauptet beispielsweise, dass er absolut keine Beweise dafür sieht, dass der Stamm künstlich erzeugt werden kann:

„Dies ist ein normaler Verlauf der Ereignisse, wenn das Virus Mutationen anhäuft, langsam abgeschwächt wird. Ich sehe dort keine menschliche Hand. Jedes Virus existiert auf die eine oder andere Weise in Form vieler Varianten. Im Laufe der Zeit werden bestimmte Optionen ausgewählt. Natürlich muss sich das Virus nach zwei bis drei Jahrzehnten in der menschlichen Bevölkerung anpassen. Hier sehen wir, dass die Option zur Anpassung an den menschlichen Körper geschwenkt ist. Bei allen Coronaviren sind aufgrund einer Reihe von Replikationsmerkmalen Insertionen und Deletionen mehrerer Aminosäurereste sehr einfach zu bilden. Das ist auch nicht verwunderlich und nichts Neues.“

Auch der Virologe Alexei Agranovsky, Professor an der Moskauer Staatlichen Universität, Doktor der biologischen Wissenschaften, glaubt nicht, dass wir über den künstlichen Ursprung des neuen Omicron-Stammes sprechen. Er argumentiert, dass das Auftauchen neuer Varianten von SARS-CoV-2 vielmehr eine Bestätigung seines natürlichen Ursprungs ist, da eine solche Entwicklung von Ereignissen auf die Variabilität des Virus hinweist.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure