Ombudsmann-Bericht: Schriftliche Einbürgerungsprüfungen in Griechenland müssen „nachgebessert“ werden

Der griechische Ombudsmann untersuchte den Prozess der schriftlichen Einbürgerungsprüfungen in Griechenland, nachdem sich im November mehrere Kandidaten von zwei langwierigen Tests zurückgezogen hatten.

Die unabhängige Stelle fand keine Hinweise auf eine Beeinträchtigung des Verfahrens, empfahl jedoch Verbesserungen, da die Prüfungen aufgrund von Mängeln für die Kandidaten erhöhten Stress verursachten.

Wie Innenminister Makis Voridis der staatlichen Nachrichtenagentur Amna am Sonntag mitteilte, ist das Verfahren für die griechische Staatsbürgerschaftsprüfung, mit der Antragsteller das für die griechische Staatsbürgerschaft erforderliche „Zeugnis über ausreichende Kenntnisse zur Einbürgerung“ erhalten, völlig fair und einwandfrei. …

Der Minister verwies auf die Ergebnisse einer Prüfung, die der griechische Ombudsmann, eine unabhängige Einrichtung, am Tag der letzten schriftlichen Prüfung, dem 7. November, durchgeführt hatte.

Der gesamte Prozess, der ähnlich wie bei den bundesweiten Hochschulzugangsprüfungen üblich war, wurde ebenfalls von einem Vertreter der Nationalen Transparenzstelle begleitet, während zwei Tage später auch der Fachinspektor der Volksanwaltschaft das Notenzentrum zu Prüfungen besuchte.

Der Bericht des Inspektors schloss jede Möglichkeit einer Kompromittierung des Prozesses aus, und es gab keine Wiederholung der Probleme, die bei den vorherigen Prüfungen im Mai aufgetreten waren.

Der Bürgerbeauftragte stellte jedoch fest, dass es bei den Kandidaten, die die beiden schriftlichen Prüfungen bestanden hatten, mehrere Fälle von starkem Stress und Panik gab, was auf Ermüdung aufgrund der Länge des Verfahrens und der oft unklaren und verwirrenden Anweisungen zurückführte.

Mehr als die Hälfte der Kandidaten scheiterte oder brach die Prüfung vorzeitig ab, wobei die Behörden Prüfungsfragen mit hohem Schwierigkeitsgrad, langer Länge und mehreren Arten von „offenen“ Fragen meldeten, die unnötig schwer zu verstehen waren.

Um den Prozess weiter zu verbessern, empfahl der Bürgerbeauftragte den Behörden, den Schwierigkeitsgrad der Prüfung erneut zu überprüfen und für die nächsten Prüfungen im Mai eine einfachere Sprache und Multiple-Choice-Formate zu verwenden.

Kürzlich verabschiedete Gesetzesänderungen im Einbürgerungsverfahren haben auch das Verfahren zur Beantragung der Staatsbürgerschaft vereinfacht, da es nicht mehr eine separate Bescheinigung über die Fähigkeit des Antragstellers zur Teilnahme am politischen Leben des Landes erfordert, die vermutlich durch das Bestehen einer Prüfung abgedeckt wird. Gleichzeitig wurde das mündliche Gespräch abgesagt, es sei denn, es bestehen Zweifel an der wirtschaftlichen und sozialen Integrationsfähigkeit des Bewerbers.

PS Laut den Griechischlehrern, die nach Einführung von Innovationen hier und da wie Pilze gewachsen sind, decken die Prüfungsfragen den 5-6-jährigen Kurs einer allgemeinbildenden Schule ab und nähern sich manchmal dem Niveau von Universitätsstudenten .

Der Gesamtumfang der empfohlenen Lehrbücher beträgt ca. 1300 Seiten Text, Tabellen und Abbildungen und ist damit um ein Vielfaches höher als die bisherigen Fragen und Prüfungsempfehlungen.

Nach Ansicht der Einbürgerungsbewerber wollen die Behörden ihnen mehr Geld abschöpfen, denn für jede Wiederholung muss man einen für griechische Verhältnisse recht ordentlichen Betrag in Höhe von 150 Euro zahlen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure