Zur Kirche zu Weihnachten am … Brony

Metropolit Maximus von Johannes forderte die Gläubigen auf, am Weihnachtstag Plätze für einen Besuch der Kirche zu reservieren.

Er lud sie ein, nach einem vorläufigen Telefonat in die Kirche zu gehen, um einen Platz zu finden und nach der Uhrzeit für den Gottesdienst zu fragen. In einem gestern herausgegebenen Rundschreiben heißt es, dass „nur die erwartete Anzahl von Gläubigen die Kirche betreten und ihre Teilnahme durch telefonische Reservierungen gesichert haben“. Der Metropolit verweist auf die Notwendigkeit, Maßnahmen im Zusammenhang mit der Ausbreitung des Coronavirus einzuhalten: „Nur so können Unordnung und Missverständnisse vermieden werden.“ Er ermutigt auch alle Gläubigen:

„Wenn jemand Schüttelfrost, Schnupfen, Husten, Fieber und andere Krankheitszeichen verspürt, ist es besser, zu Hause zu bleiben, um sich und seine Mitmenschen nicht zu gefährden. Dies sollte mit Sorgfalt, Geist, Verantwortung und aufopfernder Liebe geschehen.“

In dem Rundschreiben dankt Herr Maximos, wie von ekklisiaonline.gr berichtet, aufrichtig allen Geistlichen und Laien für ihre verantwortungsvolle Haltung während der Pandemie und bittet:

„Jeder sollte eine Maske tragen, Abstand halten und die erlaubte Anzahl an Gläubigen. Keine Beschwerden oder Reaktionen, um alle unsere Brüder gesund zu halten. Mit Demut, Gehorsam, Aufmerksamkeit und Liebe zu jedem unserer Brüder.“

Die Pandemie hat in allen Bereichen unseres Lebens ihre eigenen Anpassungen vorgenommen. Es ist nicht das erste Mal, dass Metropolit Ioanninsky die Gläubigen auffordert, vor dem Kirchenbesuch eine telefonische Vorbestellung aufzugeben – dies war letztes Jahr am Tag der Taufe des Herrn der Fall.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure