Die Gültigkeit des europäischen digitalen Zertifikats wurde auf neun Monate begrenzt

Das europäische digitale Zertifikat wird neun Monate lang gültig sein, teilte die Kommission mit.

Insbesondere hat die Kommission Vorschriften für das digitale EU-COVID-Zertifikat erlassen und eine verbindliche Gültigkeitsdauer von 9 Monaten (genau 270 Tagen) für Reisen innerhalb der EU festgelegt.

Die neue Regelung wird ab dem 1. Februar für die 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union verbindlich. Es könnte von einer erhöhten Mehrheit der EU-Regierungen oder einer einfachen Mehrheit im Europäischen Parlament blockiert werden, aber Beamte sagten, dass es genügend Unterstützung genießt. Diese Regelung ersetzt die im November angekündigte unverbindliche Empfehlung der Europäischen Kommission.

Sobald die Regel in Kraft tritt, müssen die EU-Staaten vollständig geimpften Reisenden mit einem gültigen Gesundheitszeugnis den Besuch ihres Hoheitsgebiets gestatten. Sie können jedoch ausnahmsweise, begründet durch eine mögliche Verschlechterung der Lage, zusätzliche Auflagen wie Negativtests oder Quarantäne stellen, wenn diese verhältnismäßig sind.

EU-Staaten, darunter Italien, Portugal und Griechenland, verlangen nun von vollständig geimpften Reisenden aus anderen EU-Ländern, bei der Ankunft ebenfalls negativ auf Covid-19 zu testen. Die neuen Regeln gelten nur für internationale Reisen.

Die neuen Anforderungen für Reisen innerhalb der EU harmonisieren die verschiedenen Regelungen in den Mitgliedsstaaten. Dieser Zeitraum berücksichtigt die Empfehlungen des Europäischen Zentrums für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten, wonach Wiederholungsimpfungsdosen spätestens sechs Monate nach Ende des ersten Impfzyklus empfohlen werden. Das Zertifikat bleibt für einen weiteren Zeitraum von drei Monaten gültig, über diese sechs hinaus, um sicherzustellen, dass nationale Impfkampagnen angepasst werden können und die Bürger Zugang zu Auffrischungsdosen haben.

Stella Kyriakides, Kommissarin für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, sagt: „Das vereinbarte Ablaufdatum für das digitale COVID-Zertifikat der EU ist eine Notwendigkeit, um den freien Verkehr und die Koordinierung auf EU-Ebene zu gewährleisten. Die Stärke und der Erfolg dieser Instrumente liegt in ihrem konsequenten Einsatz in der gesamten EU.“

Für den Reisezweck gelten die neuen Regelungen für die Dauer des Erhalts von Impfausweisen. Bei der Einführung unterschiedlicher Vorschriften für die Verwendung von Zeugnissen auf nationaler Ebene werden die Mitgliedstaaten ermutigt, diese an diese neuen Vorschriften anzupassen, um den Reisenden Garantien zu geben.

Darüber hinaus hat die Kommission gestern auch die Regeln für die Codierung von Impfbescheinigungen angepasst. Dies ist notwendig, damit die Nachweise über den Abschluss der Erstcharge immer von den nach der Wiederholungsimpfung ausgestellten Zertifikaten unterschieden werden können.

Ansteigende Dosen werden wie folgt aufgezeichnet:

3/3 für die Auffrischungsdosis nach einer Reihe von anfänglichen 2 Impfdosen. 2/1 für eine Auffrischimpfung nach einer Einzelimpfung oder einer Impfung mit zwei Dosen, die einer genesenen Person verabreicht wird.

Justizkommissar Didier Raeder sagte: „Das digitale COVID-Zertifikat der EU ist eine Erfolgsgeschichte. Das muss so bleiben und wir müssen uns an veränderte Bedingungen und neue Erkenntnisse anpassen. Einseitige Maßnahmen in den Mitgliedstaaten werden uns zu der Zersplitterung und Unsicherheit zurückführen, die wir im letzten Frühjahr erlebt haben. Die neunmonatige Frist für den Erhalt von Impfausweisen gibt Bürgern und Unternehmen die nötige Sicherheit bei der Reiseplanung. Die Mitgliedstaaten müssen jetzt sicherstellen, dass Verstärker schnell bewegt werden, um unsere Gesundheit zu schützen und sicheres Reisen zu gewährleisten.“

Der für den Binnenmarkt zuständige Kommissar Thierry Breton stellte seinerseits fest, dass „die digitale EU-Zertifizierung für COVID zu einem globalen Standard geworden ist. Das Zertifikat spiegelt die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse zu Auffrischungsdosen wider und bleibt ein wichtiges Instrument im Kampf gegen die verschiedenen Wellen der Pandemie.

Regierungsentscheidungen

Regierungen haben möglicherweise verschiedene Covid-19-Pässe, um auf Veranstaltungen oder Räumlichkeiten in ihrem Hoheitsgebiet zuzugreifen. Ein EU-Beamter sagte, dass nach der Auffrischimpfung die Gültigkeit des Covid-19-Zertifikats uneingeschränkt verlängert wird, da derzeit keine ausreichenden Informationen über die Schutzdauer durch die Auffrischungsdosis vorliegen.

Der primäre Covid-19-Impfstoff in der EU besteht derzeit aus zwei Dosen Pfizer / BioNTech-, AstraZeneca- und Moderna-Impfstoffe oder einer Dosis Johnson & Johnson-Impfstoff.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure