Gott nimm es, dass es uns nicht gefällt … Ekelhafte Überraschung von TEVA

Ein Anwohner von Patras freute sich sehr, als er eine SMS von TEVA mit der Einladung zu einer Essensration erhielt. Was er jedoch in dem Schweinesack fand, machte ihn angewidert und überrascht.

Insbesondere wurde gestern gegen den Empfänger des Nahrungsmittelhilfeprogramms TEBA Anklage bei der Staatsanwaltschaft des Gerichts erster Instanz eingereicht, da er behauptet, in der erhaltenen Packung mit gekühltem Fleisch ein Insekt gefunden zu haben.

Der Beschwerdeführer, dessen Angaben der Zeitung „Peloponnisos“ zu entnehmen sind, die über den ungeheuerlichen Fall berichtete, erhielt am 8. Dezember Essensrationen und Hausrat vom Kulturverein (Εκπολιτιστικού Συλλόγου Ζαρουχλεϊκών).

Am 17. sah sein Sohn, als er die hermetisch verschlossene Schweinefleischverpackung öffnete, einen Käfer (eine Kakerlake, so der Beschwerdeführer). Ein Foto der Abscheulichkeit war beigefügt. „Das ist für ein zivilisiertes Land leider inakzeptabel, es gibt keine Kontrolle! Ich habe vor, mich bei den regionalen Behörden und der Stadtverwaltung zu beschweren“, sagte die Stadtbewohnerin.

Nach Angaben des TEVA-Sozialhilfeprogramms werden alle Produkte bei ihrem Eingang in der Regel sorgfältig geprüft (Stichproben) und über die Gemeinde verteilt.

Die Ausgabe von Rationen mit Frischprodukten erfolgt an dem in der SMS angegebenen Tag. Produkte mit beschädigter Verpackung oder abgelaufenen Produkten dürfen nicht an Bürger ausgegeben werden.

Nach der Beschwerde des Bürgers wurde ein Gerichtsverfahren eingeleitet. Bereits in Elis und Etholoacarnania wurde die Verteilung der Rationen nach strengen Kontrollen und unter Einhaltung aller Produktqualitätsstandards abgeschlossen.

Wenn der Empfänger der TEVA-Hilfe (in der Regel die Bürger, die EEE / KEA erhalten) Abweichungen bei den erhaltenen Produkten feststellt, kann er sich wie erwähnt an die zuständigen Dienste der Region oder der Gemeinden wenden, um entsprechende Maßnahmen zu ergreifen. Es gibt auch eine Telefonleitung für TEBA-Leistungsempfänger.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure