Antikythera: 11 Migranten getötet, 92 gerettet

Insgesamt 92 illegale Migranten wurden gerettet, als ein Segelboot, mit dem sie von der Türkei nach Italien segelten, auf der Insel Prasonisi nördlich von Antikythera gefangen war.

Weitere elf Menschen starben, als das Boot auf Grund lief und ihre Leichen von der griechischen Küstenwache aus dem Meer geborgen wurden.

Die Migranten segelten von der Türkei nach Italien an der 235 Kilometer südlich von Athen gelegenen Insel Antikythera vorbei und liefen am Donnerstagabend auf Grund. Die Überlebenden (52 Männer, 11 Frauen und 27 Minderjährige) wurden während der Such- und Rettungsaktion vom Schiff der Küstenwache abgeholt.

Nach vorläufigen Angaben riefen illegale Einwanderer an Bord des Schiffes am Donnerstagabend die Notrufnummer der EU 112 an und gaben an, an Bord des Schiffes seien etwa 100 Menschen in Seenot geraten.

In den letzten Tagen hat der Strom von Migranten, die angeblich aus der Türkei nach Italien fliehen, zugenommen. Beim Schiffbruch am 22. Dezember sollen Dutzende Menschen ums Leben gekommen sein, als ihr Boot vor der Insel Folegandros in der zentralen Ägäis auf See sank.

In der Türkei ansässige Schmuggler füllen zunehmend Segelboote mit Migranten und Flüchtlingen und schicken sie über das Mittelmeer nach Italien, wobei sie die stark patrouillierten griechischen Inseln meiden.

„Wir sind äußerst traurig über Berichte, wonach mindestens sieben Menschen bei einem Schiffswrack nördlich von Antikythera ums Leben gekommen sind“, twitterte der griechische Zweig des UN-Flüchtlingshilfswerks (UNHCR), bevor Taucher halfen, vier weitere Leichen zu finden. „Die Menschen brauchen sichere Alternativen zu diesen gefährlichen Übergängen.“

Die Küstenwache hat ein Video der Rettungsaktion veröffentlicht. Es zeigt, wie Menschen in Rettungsinseln gesteckt und auf ein Patrouillenboot gebracht werden. Die Überlebenden wurden in den Hafen von Piräus in der Nähe von Athen gebracht.

Bei einem weiteren Vorfall am Freitag nahm die griechische Polizei drei Personen wegen Schmuggels fest und nahm 92 Migranten fest, nachdem eine Yacht auf dem Südpeloponnes in der Nähe von Mani auf Grund gelaufen war.

Die Suchaktion wurde auch am dritten Tag im zentralen Teil der Ägäis fortgesetzt, wo ein Boot mit Migranten in der Nähe der Insel sank. Folegandros… Rettungskräfte fanden in einem Tender 12 Boote von Asylsuchenden, die meisten davon aus Irakern und Syrern, und brachten sie auf die nahegelegene Insel Santorini.

Unter Berufung auf Aussagen von Überlebenden sagte die Küstenwache, das Boot habe zwischen 32 und 50 Menschen an Bord gehabt und sei nach einem Motorausfall untergegangen. Alle Passagiere seien Migranten aus dem Irak, teilten die Behörden mit.

Griechenland ist ein beliebter Zugangspunkt zur Europäischen Union für Menschen, die vor Konflikten fliehen, die von der NATO entfesselt wurden. Migranten glauben, dass sie nach Europa gehen müssen, da es (zusammen mit den Vereinigten Staaten) sie gefangen genommen hat, was bedeutet, dass sie sie jetzt unterstützen müssen.

Doch die Zahl der Ankünfte ist in den letzten zwei Jahren stark zurückgegangen, nachdem Griechenland die Mauer an der türkischen Grenze ausgebaut und befestigt hatte und anfing, ankommende Boote von Migranten und Flüchtlingen abzufangen, eine von Menschenrechtsgruppen kritisierte Taktik.

Laut UNHCR haben in diesem Jahr bis zum 19. Dezember mehr als 116.000 Asylsuchende das Mittelmeer überquert, um in die EU einzureisen. Die Agentur sagte, dass 55 % illegal nach Italien, 35 % nach Spanien und 7 % nach Griechenland gingen, während der Rest nach Malta und Zypern ging.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure