Legendär "Günstling" zieh dir wieder ein festliches Outfit an

Zwei Tage vor Weihnachten erstrahlte das Gebäude, in dem sich das historische Kaufhaus MINION befand, erneut und sorgte in diesem äußerst pulsierenden Viertel Athens in der Nähe des Omonia-Platzes für eine festliche Atmosphäre.

Athens Bürgermeister Kostas Bakogiannis und Präsident und CEO des Dimand-Entwicklungsunternehmens Dimitris Andriopoulos haben das ehemalige Kaufhaus mit Flutlicht beleuchtet und ihm den Status „vergangener Glanz“ verliehen. Wie im zugehörigen Beitrag erwähnt: „Dies ist das Kunstwerk des Graffiti-Spezialisten Soteur. Das Projekt heißt „Kinderträume schaffen Zukunft“ und soll an diesen Feiertagen die Herzen aller Besucher der Innenstadt erwärmen.

Nach Abschluss des Gebäudesanierungsprojekts wird das ehemalige Kaufhaus mit einer Gesamtfläche von 16.000 qm. m wird zu einem modernen Business Center, das Büro- und Geschäftsräume beherbergen wird. Ziel ist es, ein attraktives Reiseziel zu werden, das zur modernen Geschichte der Stadt und zur Wiederbelebung von Patissia und der Umgebung des Zentrums von Athen beitragen wird.

MINION wird mit der Geschichte der Stadt identifiziert… Das Gebäude weckt Emotionen und Erfahrungen für mehrere Generationen von Athenern. Und jetzt wird seine Größe neu geboren“, sagt der Bürgermeister von Athen, Costas Bakogiannis.

Dimand President und CEO Dimitris Andriopoulos seinerseits sagte: „Als wir MINION renovierten, dachten wir, es sei nur ein weiteres Gebäude. Aber die Reaktion des Volkes ließ uns erkennen, dass dies nicht nur zur Geschichte der Athener, sondern auch der Mehrheit der Griechen gehört. Mit dem MINION-Update wird die ältere Generation wieder gute Erinnerungen haben, während die jüngere neue Erfahrungen sammeln wird.“





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure