Minderjährige – "Hennen legen goldene Eier"

Vier Frauen, die im Zentrum und in der Peripherie von Patras festgenommen und des Menschenhandels angeklagt wurden, haben Minderjährige in eine Goldmine verwandelt.

Mit Babys und minderjährigen Kindern unter ihrer Obhut und Schutz haben sie sie gnadenlos ausgebeutet. Laut der Veröffentlichung pelop.gr wurden sie gleichzeitig in verschiedenen Teilen des Zentrums und in der Nähe der Stadt von Polizisten der Ausländerbehörde (Patras) festgenommen, da sie das Betteln zum Beruf machten und als es stellte sich heraus, ziemlich profitabel.

Insgesamt wurden bei ihnen sieben Minderjährige gefunden, darunter ein 9 Monate altes (!) Kind. Der Älteste ist 7 Jahre alt. 4200 Euro wurden in den Straßen der Almosenbettler gefunden – der Betrag, den barmherzige Bürger aus Almosen erhielten.

Die Ermittlungen ergaben, dass vor kurzem, Anfang Dezember, vier Bulgaren im Alter von 22, 28, 32 und 44 Jahren, denen Menschenhandel vorgeworfen wird, in der Stadt aufgetaucht sind. Jeden Tag, von morgens bis abends, „arbeiteten“ sie und bevorzugten Orte in der Nähe von Kirchen. Sie ließen die Ältesten betteln, während sie selbst saßen und die Babys in den Armen hielten, um Mitleid und Mitgefühl zu erwecken.

Die den „unternehmungslustigen“ Bürgern abgenommenen Kinder wurden den Mitarbeitern des Vereins „Kinderlächeln“ übergeben. Nach einer Vorsorgeuntersuchung werden sie in eine Jugendhilfeeinrichtung (Shelter) verlegt.

Die festgenommenen „Mütter“, die Kinder ausbeuten, werden heute zur Staatsanwaltschaft Patras gebracht.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure