Weihnachten und Silvester in Griechenland

Weihnachten ist für alle in Griechenland ein toller Feiertag und ein wichtiger Tag, besonders für Kinder und Alleinstehende – Weihnachten, ein Tag der Hoffnung und Freude. Die Redaktion des russischen Internetportals Athen gratuliert allen Lesern herzlich zum Feiertag.

Wir erinnern Sie daran, dass die offiziellen Feiertage in Griechenland der 25. Dezember – Weihnachten und 26. Dezember – Kathedrale der Allerheiligsten Theotokos (freie Tage), 1. Januar – Neujahr (freie Tage 1-2), 6. Januar – Dreikönigstag (freier Tag) sind. . In der Zeit vor Neujahr verbringen Erwachsene und Kinder einen echten Weihnachtsurlaub.

Die griechisch-orthodoxe Kirche feiert zusammen mit 11 anderen orthodoxen Kirchen im Gegensatz zur russisch-orthodoxen Kirche in der Nacht zum 25. Dezember das Fest der Geburt Christi. Sie verwenden aber nicht den „katholischen“ Gregorianischen Kalender, sondern den sogenannten Neujulianischen Kalender. Und am 7. Januar (nach dem neuen Stil) treffen sie zusammen mit der russisch-orthodoxen Kirche auf die Jerusalemer, die serbisch-georgisch-orthodoxe Kirche, die athonitischen Klöster, die Katholiken des östlichen Ritus und einige Protestanten, die dem julianischen Kalender folgen. Der Unterschied zum Gregorianischen Kalender beträgt 13 Tage.

Priester verschiedener christlicher Konfessionen weisen darauf hin, dass die Diskrepanz beim Datum der Weihnachtsfeier nicht mit der Lehre zusammenhängt, sondern nur auf Unterschiede in den Kalendern zurückzuführen ist, die traditionell von dieser oder jener Kirche eingehalten werden.

Unterschiede in den Daten der Feier der Geburt des Herrn negieren ihren Geist nicht. Der Geist des stillen, ruhigen Familienglücks, das wir Ihnen auch wünschen, sowie die Geburt neuer zündender Ideen, freudige Ereignisse, mehr Glück und Liebe, Wohlstand und wirtschaftliches Wohlergehen.

Traditionen:

Griechenland ist ein Land des Meeres und der Seefahrer, deshalb wird hier auf Neujahrsgrußkarten oft ein Schiff abgebildet. Bootsmodelle werden auch unter Neujahrsbäumen platziert. In den Dörfern und Dörfern gab es früher eine Tradition, als die Bewohner am Vorabend der Feiertage in den Wald gingen, um eine starke Fichte (oder Olive) zu suchen, die sie dann gefällten und nach Hause brachten. Dieser Baum heißt „Christoxilo“ – der Baum Christi. Die Holzscheite wurden ins Haus gebracht, um sie die ganzen Feiertage, von Weihnachten bis Dreikönigstag, im Kamin oder im Ofen zu verbrennen.

Während dieser Baum brennt, ist Christus nach dem Volksglauben warm in der kalten Höhle von Bethlehem. Heute wird diese Tradition nur in einigen Dörfern Nordgriechenlands erhalten.

Eine weitere Tradition, die noch immer besteht, ist die Reinigung des heimischen Kamins vor den Feiertagen. Der Zweck dieses Verfahrens besteht darin, den Schornstein und den Schornstein von Asche zu befreien, damit böse Geister und Dämonen im neuen Jahr nicht in das Haus eindringen können.

Traditionelle Weihnachtslieder

Die Weihnachtslieder wurden an diesen Feiertagen von Kindern und Erwachsenen aufgeführt. Diese Tradition ist noch heute lebendig. Kinder gehen von Haus zu Haus, klimpern mit den Metalldreiecken des „Trigons“ und singen Weihnachtslieder.

Auch in der festlichen Speisekarte gibt es Traditionen. In Griechenland ist das Hauptweihnachtsgericht Kohlrouladen („lsetiosarmades“), die den in Windeln gehüllten Christus symbolisieren. Es wird auch eine Torte zubereitet, Gurken („Tursha“) und Dörrobstkompott werden serviert, sowie „Christopsomo“ – Weihnachtsbrot, zu dem Nüsse, Rosinen und Oliven hinzugefügt werden. Auch heute noch werden Schweinebraten, mit Reis gefüllte Puten, Kastanien und Rosinen, süße Pasteten und gekochter Weizen mit Zucker zubereitet. In „Pie of Saint Basil“ („basilopita“) wird eine Münze gebacken – wer sie findet, wird das ganze nächste Jahr glücklich sein.

Weihnachten ist eine Zeit des Spaßes und der Freude. Aber in der Mani-Region auf dem Peloponnes ist Weihnachten auch eine Zeit der Horrorgeschichten. Eine davon handelt von den Kalikanzars, hässlichen und bösen Kreaturen aus der Unterwelt. Die Bewohner von Mani vermeiden es, nach Weihnachten nachts auszugehen, um nicht von bösen Freaks entführt zu werden. Kinder verkleiden sich in Mani als Kalikandzars und gehen mit Weihnachtsliedern durchs Haus.

Weihnachten in Thrakien





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure