Der ehemalige Präsident der Republik Griechenland, Karolos Papoulias, ist tot

Staatsmänner, Politiker und Landsleute nehmen Abschied von Karolos Papoulias, einem großen Politiker, der am 26. Dezember dieses Jahres verstorben ist.

Nach der Nachricht vom Tod des im Alter von 92 Jahren verstorbenen ehemaligen Präsidenten der Republik Griechenland, Karolos Papoulias, drückte die politische Welt des Landes am Sonntag, 26.

Der ehemalige Premierminister Antonis Samaras sagte in einer Erklärung:

„Karolos Papoulias war ein selbstloser Kämpfer für seine Ideale, ein brillanter Politiker und ein Mann von Hochkultur. Hingebungsvoll diente er seiner Heimat, seiner Partei, seiner Herkunft, aber vor allem den Interessen des Landes. Nationale Interessen lenkten seinen politischen Weg. In kritischen Momenten für Griechenland hatte er das Glück, den Staat zu führen, und das ist eine sehr positive Tatsache für das Land. Er war der tadellose Präsident der Hellenischen Republik, mit einer entscheidenden und zugleich zurückhaltenden Rolle bei den entscheidenden Ereignissen. Karolos Papoulias hat Geschichte geschrieben. Seiner Familie spreche ich mein aufrichtiges Beileid aus.“

Entwicklungs- und Investitionsminister Adonis Georgiadis twitterte im Namen der Regierung:

„Ich hatte die Ehre, unter zwei Regierungen zu dienen, als der verstorbene Karolos Papoulias stellvertretender Minister war. Wir alle sind ihm zu Dank verpflichtet, dass wir immer noch in der Eurozone und der EU sind. Das Mutterland wird sich an ihn erinnern und ihn respektieren!“

Hinweis

Karolos Papoulias war von 2005 bis 2015 für zwei fünfjährige Amtszeiten Präsident von Griechenland. Er ist ein bekannter Politiker und Führer der Panhellenic Socialist Movement (PASOK). Papoulias wurde am 4. Juni 1929 im Dorf Molyvdoskepastos in der Nähe der Stadt Ioannina im Nordwesten Griechenlands als Sohn des Generalmajors Grigorios Papoulias geboren. Während des Zweiten Weltkriegs nahm er als Jugendlicher an der Widerstandsbewegung teil. Erhielt ein Studium der Rechtswissenschaften. Er absolvierte die Juristische Fakultät der Universität Athen, postgraduales Studium an der Universität Mailand (Internationales öffentliches Recht und internationale Beziehungen), promovierte an der Universität zu Köln (Internationales Privatrecht). Während der Militärjunta 1967-1974 nahm er am Kampf gegen die Diktatur teil. Wie „RIA Novosti“ schreibt, trat Papoulias im Hinblick auf seine politische Karriere 1974 in die PASOK ein und wurde von Ioannina 26 Jahre lang (1977-2004) ständig als Abgeordneter gewählt. In der ersten Regierung von Andreas Papandreou wurde er zum Stellvertretenden Außenminister ernannt und bekleidete dieses Amt bis 1984, dann wurde er Erster Stellvertretender Außenminister. Von 1985 bis 1989 war Papoulias Außenminister. Von 1989 bis 1990 war er erster stellvertretender Minister für Landesverteidigung. 1993 kehrte er auf das Amt des Außenministers zurück und blieb dort bis 1996. Er war Vorsitzender des parlamentarischen Ausschusses für Landesverteidigung und auswärtige Angelegenheiten. Premierminister Kostas Karamanlis nominierte Papoulias am 12. Dezember 2004 für das Amt des Präsidenten der Republik. Bei der Parlamentssitzung am 8. Februar 2005 wurde Karolos Papoulias im ersten Wahlgang mit 279 von 300 Stimmen zum Präsidenten der Republik gewählt. Am 3. Februar 2010 wurde Karolos Papoulias in das höchste Amt des Landes wiedergewählt. 266 Stimmen von 298 Wählern erhalten. Er wurde der dritte Präsident, der für eine zweite Amtszeit wiedergewählt wurde. Papoulias wurde anlässlich des Sieges im Großen Vaterländischen Krieg mit sowjetischen und russischen Gedenkmedaillen ausgezeichnet. Die griechische Präsidentin Katerina Sakelluropoulou charakterisierte ihn in seinem Beileid als Patrioten und bemerkte, dass seine Teilnahme am nationalen Widerstand und im Kampf gegen die Diktatur sein unerschütterliches Engagement für die Ideale von Freiheit und Gerechtigkeit bestimmt habe, die er während seiner gesamten Karriere konsequent verteidigte. „Als Experte für internationale Politik hat er während seiner Zeit im Außenministerium dazu beigetragen, Griechenland ein besonderes Gewicht zu verleihen und seine Rolle als Stabilitätsfaktor in unserer Region zu stärken“, heißt es in der Beileidsbekundung. Wie Sakellaropoulou feststellte, verteidigte Papoulias als Präsident Griechenlands den sozialen Zusammenhalt und die nationale Einheit. …



Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure