Finanzamt: Wer wird von der Schuldnerliste gestrichen

Im Rundschreiben des Finanzamtes ΑΑΔΕ heißt es, dass Bürgerinnen und Bürger, die bis zu zehn Euro Schulden beim Finanzamt haben, dauerhaft aus dem Schuldnerverzeichnis gestrichen werden.

Der Zweck des offiziellen Dokuments ΑΑΔΕ besteht darin, die Schulden von Tausenden von Schuldnern abzuschreiben.

Angeblich sollten diese Schulden bis zum 25.11.2019 überfällig sein, aber die Bürger sollten zum Zeitpunkt des Schuldenerlasses keine anderen Schulden haben.

Der IRS beschloss, Schulden von bis zu zehn Euro abzuschreiben, um Tausende von Steuerzahlern vom „Schuldner“-Stigma zu befreien.

Jetzt wurde die Liste der Bürger, die nach der „Bereinigung“ mit dem Staat im Rückstand sind, deutlich reduziert.

Und die ΑΑΔΕ-Dienste haben jetzt eine klare Vorstellung davon, welche Beträge sie von den Bürgern eintreiben wollen.

Kreisförmig

Das von Gouverneur Georgios Pitsilis unterzeichnete Rundschreiben wies alle zuständigen Dienststellen an, sofort mit der Umsetzung der geltenden Gesetzgebung zu beginnen und „geringfügige“ Schulden abzuschreiben.

Bemerkenswert ist, dass nach Angaben des parlamentarischen Haushaltsressorts zum Ende des zweiten Quartals 2021 die Gesamtzahl der Steuerzahler, die dem Steuerdienst voraussichtlich bis zu einem Euro schulden, derzeit 70.774 Personen beträgt.

Im Vergleich zum Vorjahr hat sich die Zahl der Schuldner um 351.412 Personen verringert. Dieser Rückgang ist im Wesentlichen auf die periodische Abschreibung bestätigter Außenstände von juristischen Personen oder Dritten mit Forderungen gegenüber dem Auftraggeber von weniger als einem Euro zurückzuführen.

Die Abschreibung führte zu einem starken Rückgang der Zahl der Schuldner in der Kategorie der Schulden unter einem Euro um 313.673 Personen pro Jahr, während die Gesamtzahl der Schuldner 70.774 Personen erreichte.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure