Attika: 70% mit dem Omicron-Stamm infiziert

„Der neue Omicron-Stamm ist zumindest in Attika bereits weit verbreitet“, sagte Athanasios Tsakris, Professor für Mikrobiologie an der National Kapodistrian University of Athens (EKPA).

Im SKAI 100.3-Radio sagte Herr Tsakris, dass sich letzte Woche anhand von in Attika entnommenen Proben herausgestellt habe, dass der Anteil der Omicron-Variante unter den Infizierten jetzt 70 % beträgt.

Aber, wie der Professor erklärte, „diejenigen, die mit der dritten Dosis geimpft wurden und krank wurden, hatten im Vergleich zu Menschen, die nicht geimpft waren, sehr leichte Symptome.“

„Jeder mit Beschwerden sollte nicht zur Arbeit gehen, denn die Symptome von Omicron sind sehr einfach. „Wir bleiben zu Hause, auch wenn wir niesen oder eine laufende Nase haben“, sagte EINAP-Präsidentin Matina Pagoni.

Lesen Sie auch: Omicron, Erkältung und Grippe – wie man sie nach Symptomen unterscheidet

In Bezug auf die Situation mit Gastronomiebetrieben sagte sie, dass Besucher auf ihren Plätzen sitzen und nicht in der Halle herumlaufen sollten und die Einrichtung um 12 Uhr nachts schließen sollte. „Lass sie früher öffnen. Essen im Ausland um 7 Uhr [вечера]und 12 Stunden ist die normale Schlafzeit.“

Der Präsident der Panhellenic Medical Association, Athanasios Exadaktylos, sagte seinerseits, dass „die Quarantänezeit für den Omicron-Stamm weniger als 15 Tage beträgt, sodass wir die Gesundheitsprotokolle ändern können, wenn sie im Land vorherrschen.“

Der Professor betonte, dass jeder, der SymptomeEr soll sich nun auch bei negativem Testergebnis so verhalten, als hätte er ein Coronavirus.

Seine Kollegin Eleni Yamarello, Professorin für Pathologie und Präsidentin der Griechischen Gesellschaft für Chemotherapie, äußert ernsthafte Besorgnis über die Entdeckung eines neuen Stammes und erklärte: „Es bleibt abzuwarten, ob Schnelltests die Omicron-Mutation erkennen.“

Die Bestätigung der menschlichen Omicron-Mutation sei ein anderer Prozess, sagte Frau Yamarellow. „Es ist nicht so einfach, das Vorhandensein des Delta-Stammes nachzuweisen“, sagt der Experte.

„Wir wissen mit Sicherheit, dass sich alle zwei bis drei Tage die Zahl der Fälle des Omicron-Stammes verdoppelt“, betont der Professor auf dem ERT-Kanal und fügt hinzu: „Wir machen uns Sorgen über die Geschwindigkeit seiner Ausbreitung, seine Ansteckung.“

Apropos Omicron-Symptome, die denen von Delta und der Erkältung ähnlich sind, empfahl Frau Yamarellow molekulare Tests, die den Omicron-Stamm genau identifizieren.

Das ist leider alles gut, aber diese Tests sind nicht für jeden erschwinglich, da sie 50-60 Euro kosten, im Gegensatz zum „vermutlich nutzlosen“ Zehn-Euro-Selbst- und Schnelltest, und der Staat es mit der Regulierung nicht eilig hat ihre Preise.

Die Bestätigung der menschlichen Omicron-Mutation sei ein anderer Prozess, sagte Frau Yamarellow. „Es ist nicht so einfach, das Vorhandensein des Delta-Stammes nachzuweisen“, sagt der Experte.

„Wir wissen mit Sicherheit, dass sich alle zwei bis drei Tage die Zahl der Fälle des Omicron-Stammes verdoppelt“, betont der Professor auf dem ERT-Kanal und fügt hinzu: „Wir machen uns Sorgen über die Geschwindigkeit seiner Ausbreitung, seine Ansteckung.“

Apropos Omicron-Symptome, die denen von Delta und der Erkältung ähnlich sind, empfahl Frau Yamarellow molekulare Tests, die den Omicron-Stamm genau identifizieren.

Das ist leider alles gut, aber diese Tests sind nicht für jeden erschwinglich, da sie 50-60 Euro kosten, im Gegensatz zum „vermutlich nutzlosen“ Zehn-Euro-Selbst- und Schnelltest, und der Staat es mit der Regulierung nicht eilig hat ihre Preise.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure