Cavusoglu: Souveränität der militarisierten griechischen Inseln ist fraglich

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu äußerte erneut Zweifel an der Souveränität der griechischen Inseln und stellte gleichzeitig fest, dass die griechischen Ministerpräsidenten Kyriakos Mitsotakis und Nikos Dendias „versuchen, die Spannungen in der Ägäis zu erhöhen, und das ist gefährlich“.

Auf einer Pressekonferenz zum Jahresbericht sagte der türkische Außenminister: „Wir haben in unseren Beziehungen zu Griechenland keine Toleranz gegenüber feindlichen Aktionen gegen unser Land gezeigt. Bei so wichtigen Fragen wie dem Problem der Entmilitarisierung der ägäischen Inseln haben wir weder in der Diplomatie noch vor Ort Lücken hinterlassen. Auch in dem Schreiben, das wir an die UN geschickt haben, haben wir festgehalten, dass im Falle einer Verletzung des Regimes der Entmilitarisierung der ägäischen Inseln deren Souveränität strittig ist.“

Gleichzeitig erhob Tsavusoglu Ansprüche gegen den griechischen Premierminister Mitsotakis und Außenminister Dendias und stellte fest, dass „die Bemühungen des griechischen Premierministers sowie des Außenministers, die Spannungen in der Ägäis künstlich zu erhöhen, für Frieden und Stabilität gefährlich sind“. . Unsere Position zu diesem Thema ist ebenso klar wie unsere Entschlossenheit.“

Auch der Außenminister des Nachbarlandes ging auf die Beziehungen Ankaras zu Ägypten ein. „Wir können mit Herrn Sukri (ägyptischer Außenminister) über verschiedene Themen sprechen, wir fühlen uns wohl. Wenn Ägypten ein Abkommen zur Festlegung maritimer Zuständigkeitsbereiche unterzeichnet, wird es über einen großen maritimen Zuständigkeitsbereich im Mittelmeerraum verfügen. Als Kontinentalschelf und als AWZ, was immer dort gepredigt wird.“ Er fügte hinzu, dass „es kein offizielles Gespräch darüber gegeben hat“.

***

Die Türkei erklärt, dass der Vertrag von Lausanne von 1923 und der Friedensvertrag von Paris von 1947 eine Entmilitarisierung der griechischen Inseln in der Ägäis vorschreiben. Darin heißt es, dass Griechenland seit 1936 16 der 23 Inseln unter Verletzung des Völkerrechts bewaffnet hat. Griechenland gibt an, dass sich die Umstände dramatisch geändert haben und die Beschränkungen nicht mehr gelten. Der Vertrag von Lausanne sah die Entmilitarisierung der griechischen Inseln Limnos und Samothrake, der Dardanellen, des Marmarameeres und des Bosporus sowie der türkischen Inseln Imbros (Gokceada), Tenedos (Bozjaada) und der Kanincheninseln (Tavshan .) vor ). Das griechische Außenministerium erklärt, dass diese Anforderung durch die Montreux-Konvention von 1936 abgeschafft wurde, und verweist auf die Präambel des Dokuments, in der es heißt, dass Montreux Lausanne vollständig ersetzt habe.

Griechenlands Recht, Limnos und Samothrake zu militarisieren, wurde 1936 von der Türkei in einem offiziellen Schreiben des türkischen Botschafters in Athen anerkannt. Die Bestimmungen des Pariser Friedensvertrages zwischen Italien und den Alliierten vom April 1947 sahen die Entmilitarisierung der Dodekanes-Inseln in der südöstlichen Ägäis vor. In Griechenland glauben sie, dass der entmilitarisierte Status mit dem Beitritt der Länder in die NATO seine Bedeutung verloren hat, da die Türkei diesen Vertrag nicht unterzeichnet hat.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure