Ermittlungen der Staatsanwaltschaft im Fall eines Anti-Wachsers, der seine Mutter ansteckte und sie starb

Im Fall eines Impfgegners, der seine Mutter ansteckte, an deren Folgen sie starb, ordnete die Staatsanwaltschaft Thessaloniki eine Voruntersuchung an.

Laut der Ausgabe von iefimerida.gr hat sich der ungeimpfte Mann angeblich nicht an die Coronavirus-Maßnahmen gehalten. Und ich habe beschlossen, dass es besser ist, krank zu werden und das entsprechende Zertifikat zu bekommen, als sich impfen zu lassen.

Dabei stellte sich heraus, dass er sich infizierte und seine Mutter ansteckte, die keine schwere Krankheit erlitt und starb.

Im Rahmen der Ermittlungen wendet sich die Staatsanwaltschaft an die Polizei mit der Bitte, die Berechtigung von Straftaten in Form von Verstößen gegen vorbeugende Maßnahmen und Expositionen mit Todesfolge oder schwerer Körperverletzung zu überprüfen. Gleichzeitig wird die Verantwortung des Arztes überprüft, der Sohn und Mutter angeblich beraten hat.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure