Griechenland spricht sein Beileid zum Tod von Desmond Tutu . aus

Das griechische Außenministerium gab eine kurze Erklärung zum Tod des Erzbischofs von Südafrika und einer historischen Persönlichkeit im Kampf gegen die Apartheid, Desmond Tutu, ab.

„Wir sind zutiefst traurig über den Tod von Erzbischof Desmond Tutu von Südafrika, einem bedeutenden Aktivisten der Zivilgesellschaft, Menschenrechtsverteidiger und Friedensnobelpreisträger für seine Rolle im Kampf gegen die Apartheid. Seiner Familie und den Menschen in Südafrika gilt unser aufrichtiges Beileid“, teilte das griechische Außenministerium am Sonntag auf Twitter mit.

Tief traurig über den Tod von #Südafrika’s Erzbischof Desmond Tutu, ein bekannter Bürger- und Menschenrechtsaktivist und Friedensnobelpreisträger für seine Rolle im Kampf gegen die Apartheid. Unser aufrichtiges Beileid seiner Familie und den Menschen in Südafrika pic.twitter.com/C7SiXCX6uk

– Εξωτερικών (@GreeceMFA) 26. Dezember 2021

In Südafrika ist im Alter von 90 Jahren das Symbol des Kampfes gegen das Apartheid-System, der ehemalige Erzbischof Desmond Tutu, gestorben, sagte der südafrikanische Präsident Cyril Ramaposa am Sonntag, den 26. Dezember, und drückte im Namen aller Südafrikaner seine tiefe Trauer aus der Vorfall. „Der Tod des pensionierten Erzbischofs Desmond Tutu ist ein weiteres Kapitel der Trauer beim Abschied unserer Nation von der Generation prominenter Südafrikaner, die uns ein befreites Südafrika hinterlassen haben“, sagte Ramaposa.

Tutu genoss bis zuletzt den Ruf von Südafrikas moralischer Stimme. Zuletzt trat der energische Nobelpreisträger mit dem charmanten Lächeln nur noch gelegentlich in der Öffentlichkeit auf. Im Mai wurde er gesehen, als er und seine Frau gegen das Coronavirus geimpft wurden. Tutu winkte im Rollstuhl den Fernsehkameras zu, und es war schwer, ihn als den energischen Mann zu erkennen, der einst weltweit für seinen entschiedenen Kampf gegen das Apartheid-System in Südafrika berühmt war. Tutu wurde zuletzt in der Öffentlichkeit gesehen, als er seinen 90. Geburtstag feierte.

Ein entschlossener Kämpfer gegen die Apartheid

Desmond Tutu wurde am 7. Oktober 1931 im Johannesburger Vorort Klerksdorp geboren. Er studierte Theologie in London und arbeitete anschließend als Lehrer, bevor er im Alter von 30 Jahren in der Church of England zum Priester geweiht wurde. 1984 erhielt Tutu den Friedensnobelpreis für seinen Kampf gegen die Apartheid. Im selben Jahr wurde er der erste schwarze Bischof von Johannesburg und rief die internationale Gemeinschaft auf, die südafrikanische weiße Minderheitsregierung zu boykottieren.

Seit dem Ende der Apartheid leitet Desmond Tutu seit 1996 die Sitzungen der Wahrheits- und Versöhnungskommission – öffentliche Anhörungen zu Gräueltaten, die während der Zeit der Rassentrennung in Südafrika begangen wurden. Während dieser Zeit kämpfte er energisch für die Aussöhnung zwischen Schwarzen und Weißen und prägte den Begriff „Regenbogennation“, um sich auf sein Land zu beziehen und dessen Rassentoleranz zu betonen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure