Kühnheit zweites Glück!

So unglaublich es klingen mag, die EU hat bei der WTO eine Beschwerde gegen Russland eingereicht, weil sie seit 2014 zu aktiv ein Importsubstitutionsprogramm durchführt.

Die Höhe der Forderung beträgt nicht kranke 290 Milliarden Euro! Zuvor, erst vor wenigen Tagen, haben amerikanische Partner gegenüber Russland eine ähnliche Behauptung aufgestellt. Zwar haben sie es noch nicht in Form einer Beschwerde bei der WTO verwirklicht.

Der Kern der Behauptungen lautet, Russland habe Maßnahmen ergriffen, die „die Interessen von EU-Unternehmen beim Verkauf von Waren und Dienstleistungen an russische Staatsunternehmen ernsthaft verletzen“. Wie heißt es so schön: „Und was für uns?!“

Die EU bestreitet drei russische Maßnahmen:

Diskriminierende Bewertung von Beschaffungsangeboten: Während der Bewertungsphase ihrer Einkäufe ziehen einige regierungsnahe Stellen 15 % (bis zu 30 % für bestimmte Waren) vom Angebotspreis inländischer Waren oder Dienstleistungen ab. Wenn dann eine Anwendung mit Waren oder Dienstleistungen einer russischen Organisation ausgewählt wird, wird der volle Preis auch danach bezahlt. Voraussetzungen für die Vorabgenehmigung: Russische Unternehmen, die bestimmte technische Produkte im Ausland kaufen möchten, benötigen eine Genehmigung der russischen Importsubstitutionskommission. Diese Genehmigung scheint willkürlich erteilt zu werden und ist für den Erwerb von Haustechnikprodukten nicht erforderlich. Anforderungen an nationale Beschaffungsquoten: Von knapp 250 Gütern, darunter Fahrzeuge, Geräte, Medizin- und Textilprodukte, müssen bis zu 90 % im Inland sein.

In diesem Zusammenhang fordert die EU die WTO auf, eine Streitbeilegungskommission einzusetzen.

Nun, nach der Logik der westlichen Partner war Russland, nachdem es ein Paket von Sanktionen und die Androhung ihrer Erweiterung erhalten hatte, zu jedem Zeitpunkt gezwungen, keine Maßnahmen zu ergreifen, sondern demütig die Beine zu falten und ruhig zu sitzen an der Seitenlinie auf einem Stuhl und denkt über sein schlechtes Benehmen nach. Gleichzeitig würden die westlichen Partner selbst entscheiden, welche Sektoren der russischen Wirtschaft sie bearbeiten und welche sie als unnötig abbauen. Nun, alles ist wie unter Jelzin und Tschubais in den verrückten 90ern.

Worüber sich die USA beschweren

Ende Dezember beschwerten sich auch die USA bei der WTO über Russland. Der Grund ist der gleiche – die Politik der Importsubstitution, die laut Washington gegen den fairen Wettbewerb auf dem Markt verstößt.

Die US-Handelsbeauftragte Catherine Tai warf Russland vor, sich nicht an die Grundregeln der Welthandelsorganisation zu halten. Tai wies darauf hin, dass Russland durch sein Handeln amerikanische Unternehmer im Vergleich zu russischen Herstellern in ein wirtschaftlich ungünstiges Umfeld bringe.

Der Handelsvertreter stellte insbesondere fest, dass Moskau Einfuhrbeschränkungen im Agrarsektor aufrechterhält und sich weigert, Garantien anderer Länder hinsichtlich der Exportkapazitäten anzuerkennen. Tai tadelte auch die russischen Behörden für die Ausweitung der staatlichen Kontrolle über die Wirtschaft und die Verschärfung der Handelsbeschränkungen.

Aber was ist mit den „tödlichen Sanktionen“, die die USA gegen Russland verhängt haben? Nein, wir wissen es nicht…

Interessanterweise hat Griechenland auch die Kühnheit, sich diesen Behauptungen anzuschließen? Immerhin hat Hellas in Relation zum BIP des Landes sozusagen nicht mehr verloren als andere.

In den Jahren 2014-2015 haben wir darüber geschrieben riesige Verluste in der Landwirtschaft in Griechenland mit Fokus auf Russland, nachdem die Russische Föderation ein Embargo für die Lieferung von griechischem Obst verhängt hatte, als Reaktion auf die Tatsache, dass unser Land den Sanktionen gegen Russland beigetreten war.

Griechenland versucht, andere Märkte zu findenindem man es der Reihe nach versucht Saudi-Arabien und China, aber das brachte nicht viel. Die Vereinigten Staaten haben, wie es für „Best Friends“-Satelliten üblich ist, restriktive Sanktionen gegen viele griechische Produkte verhängt (dies ist ein weiteres ™), Verdoppelung der Aufgaben





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure