Eurostat: Wofür Haushalte während der Pandemie das meiste Geld ausgegeben haben

Nach den vom Europäischen Statistikamt Eurostat zusammengestellten und veröffentlichten Daten gab die Kategorie „Wohnen, Wasser, Energie“ im Jahr 2020 mehr als ein Viertel des Einkommens oder 25,7 % der EU-Haushaltsausgaben aus, das sind 2,2 Prozentpunkte mehr als im Jahr 2019. …

Auch „Lebensmittel und alkoholfreie Getränke“ und „Möbel und Haushaltsgeräte“ zeigten einen Anstieg zwischen den Kategorien der Haushaltsausgaben um 1,8 bzw. 0,5 Prozentpunkte auf 14,8% bzw. 6,0%.

Wie Eurostat feststellt, haben die Pandemiekrise und die im Jahr 2020 in den EU-Mitgliedstaaten eingeführten restriktiven Maßnahmen Auswirkungen auf die Art und Weise, wie die Bürger ihr Einkommen ausgeben.

Die Auswirkungen der Beschränkungen zeigen sich in Kategorien wie Restaurants und Hotels (-2,7 Prozentpunkte), Verkehr (-1,5 Prozentpunkte) und Freizeit und Kultur (-0,9 Prozentpunkte), während diese Kategorien 6 %, 11,6 % und 7,8 % ausmachen % der Gesamtausgaben im Jahr 2020.

Die Länder, in denen Haushalte im Jahr 2020 am meisten Geld für „Wohnen, Wasser und Energie“ ausgegeben haben, sind die Slowakei (30,7 %), Finnland (30,5 %) und Dänemark (28,9 %). Zyprioten (18%), Malteser (16,8%) und Litauer (15,5%) geben prozentual am wenigsten Geld für Haushaltsausgaben aus.

Haushalte in Griechenland gaben 23,1 % ihrer Gesamtausgaben für „Wohnen, Wasser und Energie“ aus, gegenüber 25,7 % im EU-Durchschnitt und 19,4 % für „Nahrungsmittel und Erfrischungsgetränke“, deutlich über dem Durchschnitt EU-weit (14,8 %) .

Der Unterschied zwischen den durchschnittlichen Ausgaben der griechischen Haushalte in Prozent der Gesamtsumme ist im Vergleich zum EU-Durchschnitt für die Kategorie Restaurant-Hotel signifikant, wo der griechische Durchschnitt 4,3 Punkte (10,3%) über dem EU-Durchschnitt liegt %).

Im Gegensatz dazu betrugen die durchschnittlichen Ausgaben für Freizeit und Unterhaltung in Griechenland im Jahr 2020 4,8% der gesamten Haushaltsausgaben, während sie in der EU 7,8 % betrugen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure