Omicron: Quarantäne auf fünf Tage verkürzt

Diese Entscheidung wurde nach der Aktualisierung der CDC-Richtlinien sowie nach einem starken Anstieg der Fallzahlen in Griechenland, insbesondere bei jungen Menschen, getroffen.

Im Gesundheitsministerium findet ein Treffen zu den neuen Richtlinien des Zentrums für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten (CDC) statt.

Nach Informationen von in.gr haben sich zuständige Mitglieder und Experten des Gesundheitsministeriums darauf geeinigt, die Quarantäne für diejenigen mit dem Omicron-Stamm zu reduzieren, die fünf Tage lang keine oder nur sehr leichte Symptome hatten (bisher zehn Tage). Diese Entscheidung wurde nach der Aktualisierung der CDC-Anweisungen getroffen.

Was die neuen CDC-Regeln sagen
„Der neue Stamm verbreitet sich schnell und könnte alle Aspekte unserer Gesellschaft betreffen“, erklärte Rochelle Walenski, Direktorin der Centers for Disease Control and Prevention (CDC), die Entscheidung der Organisation, die Quarantäne für asymptomatische Patienten zu reduzieren.

Anstelle der empfohlenen 10 Tage Quarantäne für Erkrankte wurde die Isolationszeit an diesem Montag für Personen ohne Symptome oder für Personen ohne Fieber und nur leichten Symptomen auf 5 Tage verkürzt.

Was tun bei asymptomatischen Patienten nach 5 Tagen?

Die Isolationsrichtlinien gelten für infizierte ungeimpfte, teilweise geimpfte, vollständig geimpfte oder aufgefrischte. Der Infizierte soll statt der bisher empfohlenen 10 Tage für fünf Tage isoliert werden.

Nach fünf Tagen kann der Patient, wenn er asymptomatisch ist, zu normalen Aktivitäten zurückkehren, muss die Maske jedoch noch mindestens fünf Tage lang überall, auch zu Hause mit anderen, tragen.

Wenn sie nach fünf Tagen Isolation immer noch Symptome haben, sollte die Person zu Hause bleiben, bis sie sich besser fühlt und dann jederzeit eine Maske tragen.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure