Visuelle Manifestationen des Omicron-Stammes

Ein auf der Haut sichtbares Symptom der Omicron-Stamm-Mutation wurde laut Daily Express unter Berufung auf die ZOE COVID-Studie benannt.

Nach Prüfung der Antragsdaten schreibt die Veröffentlichung über einen Hautausschlag, der auf das Vorliegen eines Omikronenstamms hinweisen kann:

„Bei verschiedenen Patienten unterscheiden sich die Rötungen der Haut voneinander. Jemand klagte über starken Juckreiz, während andere im Gegenteil bemerkten, dass die Schwellung in keiner Weise stört.“

Der Artikel stellt klar, dass der Hautausschlag häufig im Frühstadium einer Infektion auftritt und auch lange anhalten kann. ZOE COVID Study ist eine App, die vom Medizinunternehmen ZOE in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern und Ärzten britischer Universitäten und medizinischer Einrichtungen entwickelt wurde. Darin kann jede Person, die die Omicron-Variante des Coronavirus offiziell bestätigt hat, freiwillig ihre Symptome beschreiben.

Laut Analyse der Antragsdaten ist die Zahl der Fälle von Omicron-Infektionen in Großbritannien gestiegen, bei denen die Symptome den Manifestationen einer Erkältung ähneln – trockener Husten, verstopfte Nase, Muskelkater. Professor Tim Spector, leitender Forscher der ZOE-App, fordert einen PCR-Test, wenn Erkältungssymptome auftreten. RIA-Nachrichten

Der britische Arzt David Lloyd sagte, dass Minderjährige bei einer Infektion mit dem Omicron-Coronavirus-Stamm einen „ungewöhnlichen“ Hautausschlag entwickeln können. Über die Merkmale der Infektion Kinder Auch Svetlana Larionova, die stellvertretende Chefärztin der medizinischen Abteilung des russischen Kinderkrankenhauses, sprach.

Zuvor schrieb unsere Veröffentlichung, wie man eine erste Selbstdiagnose durchführt, wenn man die Charakteristik kennt Grippe, Erkältung und Omikron-Symptome– Variationen des Coronavirus.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure