Potenzieller Mörder von Zuckerberg, Obama und Biden in den USA festgenommen

Um die bösen Dämonen im Weißen Haus zu bekämpfen, hat sich ein 25-jähriger Supermarktangestellter in Kalifornien, Cuachua Brillon Xiong, auf eine lange Reise gemacht.

Er war bereit für seinen eigenen Tod, nachdem er gegen ehemalige und aktuelle US-Präsidenten sowie den Gründer des sozialen Netzwerks Facebook, Mark Zuckerberg, hart durchgegriffen hatte.

Und das sind keineswegs leere Worte. Nachdem der Mann im US-Bundesstaat Iowa festgenommen worden war, sprach er über seine Pläne und zeigte den Ermittlern einen Plan des Territoriums des Weißen Hauses.

Kuachua Brillon Xiong wurde letzten Donnerstag festgenommen und sitzt im Gefängnis. Während der Festnahme wurden folgende Gegenstände aus seinem Auto entfernt: ein AR-15-Gewehr, Munition, geladene Magazine, eine kugelsichere Weste und Verbandskästen.

Ein Supermarktangestellter verließ am 18. Dezember das Haus, „mit der Absicht, direkt ins Weiße Haus zu gehen … um die Machthaber zu töten“. Der Festgenommene zeigte den Ermittlern eine Liste von Menschen, gegen die er vorgehen wollte – „seine eigene Liste böser Menschen, die er töten wollte“. Auch Anthony Fauci, der führende Spezialist für Infektionskrankheiten der Vereinigten Staaten, war dort.

Die Untersuchung ergab, dass Xiong eine Karten-App auf seinem Telefon verwendet und das Weiße Haus als Ziel gewählt hatte. Unter Berufung auf ein Gerichtsdokument berichtet der Fernsehsender:

„Er fügte hinzu, dass er, wenn er aus der Haft entlassen wird, sofort seinen Weg ins Weiße Haus fortsetzen wird … und alles in seiner Macht Stehende tun wird, um den Plan zu erfüllen. Xiong hat erklärt, dass er nicht die Absicht hat, nach Kalifornien zurückzukehren, weil er plant“ im Weißen Haus im Kampf gegen böse Dämonen zu sterben.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure