Airbnb-Silvesterparty kann böse enden

Nach der Ankündigung der neuen Maßnahmen, die tatsächlich ab gestern, Donnerstag, dem 30.12 etwas“ im letzten Moment, um Silvester mit Freunden und Familie zu verbringen. Und der Ausweg ist, sie in Airbnb-Apartments zu verbringen.

Heute können Restaurants und Unterhaltungseinrichtungen um 2 Uhr morgens ihre Türen schließen, aber die Bewohner von Thessaloniki haben bereits ihre Pläne für diesen Abend geschmiedet! Airbnb-Immobilien, insbesondere Villen und Einfamilienhäuser, erreichten in der Silvesternacht eine fast 100-prozentige Auslastung.

PASYDA-Präsident Andreas Chios sagte, dass die Kosten für die Anmietung von zwei Nächten genauso hoch seien wie für Silvester in einem Restaurant. Ein Unternehmen mit sechs Personen kann beispielsweise einen Betrag von 100 bis 160 Euro anvisieren. Gleichzeitig, sagt er, gebe es in Thessaloniki selbst innerhalb des Stadtkomplexes nur sehr wenige Leerstände auf Immobilienplattformen wie Airbnb.

„Fast alle Unterkünfte in Thessaloniki sind ausgebucht, sogar in der Stadt. Nach den neuen Anti-Covid-Maßnahmen beeilten sich die Menschen, Last-Minute-Unterkünfte zu buchen, um am Silvesterabend in entspannter Atmosphäre mit der Familie oder mit Freunden Spaß zu haben“, sagte Chios und stellte fest, dass von deutschen, englischen und russisch-französischen Touristen ähnliches Interesse geäußert wurde .

Geldstrafe 50.000 Euro

Seit Sommer 2020 hat Airbnb ein weltweites Verbot aller Indoor-Partys und -Veranstaltungen aufgrund der restriktiven Maßnahmen zum Coronavirus bis auf Weiteres angekündigt, aber viele haben die Maßnahmen und das Risiko der Ausbreitung des Virus ignoriert, indem sie Häuser und Villen zum Spaß mieten Freunde ohne Einhaltung irgendwelcher Schutzmaßnahmen.

Wenn Nachbarn ein Geräusch hören, können sie den Hausverwalter benachrichtigen und die Party stoppen oder sogar die Polizei rufen. „Wenn ein Geschäftsmann behauptet, dass eine Veranstaltung ohne sein Wissen durchgeführt wird, dann hat er kein Problem“, sagte der PASYDA-Präsident und betonte, „glücklicherweise wurden die Bußgelder erhöht, weil sich die Summe von 2.000 Euro als geringfügig herausstellte“. im Vergleich zum Einkommen.

„Ich denke, dass die Geldstrafe von 50.000 Euro ein sehr abschreckender Faktor sein wird“, sagte der Experte.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure