Eine gefährliche Bande jugendlicher Straftäter in der Gegend von Kallithea festgenommen

Im südlichen Vorort von Athen wurden acht Mitglieder einer gefährlichen Bande festgenommen, allesamt minderjährig. Ihr Alter hinderte sie jedoch nicht daran, schwere Verbrechen zu begehen.

Unter den minderjährigen Mitgliedern der kriminellen Bande befinden sich 6 griechische Staatsbürger, ein Syrer und zwei Albaner: zwei 16-jährige Zwillinge, zwei 15-jährige, drei 14-jährige und ein 13-jähriger. Ein weiterer steht auf der Fahndungsliste.

Die Tätigkeit der jugendlichen Kriminellen war gewalttätig – Raub und Diebstahl, Angriffe mit dem Zweck des Raubes auf Erwachsene und Kinder, Gewalt. Unter den Opfern ist auch der 14-jährige Sohn des Oberrichters in Piräus, dem sie dreist das Telefon abgenommen haben. Durch Kontaktaufnahme mit der Polizei konnte der Teenager die Täter auf Instagram identifizieren.

Einige Mitglieder der Jugendbande leben in Kallithea, in deren Zusammenhang sich die Sicherheitsabteilung von Paleo Faliro, auf dessen Territorium der Raub verübt wurde, mit der Bitte um Mithilfe bei der Suche nach den Kriminellen an den Sicherheitsdienst dieser Gegend wandte.

Eine Untersuchung des polizeilichen Sicherheitsdienstes führte zur Identifizierung der Räuber und ihres Aufenthaltsortes, von denen acht strafrechtlich verfolgt wurden. Sie werden der Verschwörung zum Raub angeklagt.

Der Fall wurde an die Staatsanwaltschaft weitergeleitet. Die Ermittlungen dauern an, die Polizei prüft die Beteiligung von Minderjährigen an anderen ähnlichen Straftaten. Zwei der untersuchten Jugendlichen wurden kürzlich erneut festgenommen – wegen Diebstahls und Drohungen gegen Minderjährige.

Mitglieder der kriminellen Gruppe posteten häufig Bilder mit Messern und Brandsätzen in sozialen Netzwerken. Sie demonstrierten ihre Qualität, prahlten mit der „Beute“ aus Diebstahl, teilten Videoclips eines berühmten Kriminellen, der kürzlich wegen versuchten Mordes mit einem Messer festgenommen wurde, teilte die Zeitung mit. newsbreak.gr.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure