"Meta": Menschen werden in die virtuelle Realität verlegt

Als Mark Zuckerberg sein Facebook-Unternehmen in META umbenannte und ihm das Infinity-Abzeichen verlieh, fragten sich viele: „Was genau bedeutet das?“

Das Wort „meta“ leitet sich aus dem Griechischen ab. μετά – „zwischen, nach, durch“. Und Zuckerbergs Ambitionen deuten darauf hin, dass seine Nachkommen endlos und ewig sein werden und sich über die Jahre hinwegfegen. Doch was steckt dahinter, wenn man tiefer gräbt?

Die Idee wurde in der zweiten Hälfte des Jahres 2021 auf Anregung von Mark Zuckerberg und seiner Firma Facebook populär. Im Juli gab er den Beginn der Arbeiten am Metaverse bekannt, das verschiedene digitale Plattformen auf Basis von Augmented- und Virtual-Reality-Technologien zusammenführen wird. Das Metaverse soll ein digitaler Raum werden, in dem die Nutzer arbeiten, spielen und kommunizieren können.

Am 28. Oktober gab Facebook die Umbenennung in Meta bekannt. Daher beschloss das Unternehmen, den Fokus auf die Entwicklung des Metaversums (μετασύμπαν) zu legen.

Mark Zuckerberg merkte an, dass die Benutzer in der neuen virtuellen Realität realistische Avatare erhalten, die wie ihr Besitzer aussehen. Das Unternehmen arbeite bereits daran, dass Nutzer digitale Objekte in Form von Hologrammen in der realen Welt platzieren und mit ihnen interagieren können, so der Milliardär weiter.

Die Aktionen von Meta lösten einen Hype um dieses Thema aus. Microsoft kündigte bald die Schaffung eines eigenen Metaversums an, Nike beschloss, digitale Kleidung für die Metauniversen zu verkaufen, und große IT-Unternehmen begannen, in Immobilien im Gaming-Decentraland und an anderen Orten zu investieren. Mehrere Investoren haben im Decentraland virtuelle Grundstücke für mehr als 5,5 Millionen US-Dollar gekauft, zuvor wurde im Sandbox-Metaversum eine virtuelle Megayacht für 650.000 US-Dollar verkauft.

Es sollte jedoch beachtet werden, dass die genaue Definition des Metaversums noch nicht existiert. Aber allgemein akzeptiert ist das erweiterte Konzept von Metaverse (der Roman wurde 1992 veröffentlicht. Geschrieben von Neil Stevenson, „Avalanche“). In seiner Arbeit sprach der Autor über die Kombination von konventioneller, erweiterter und virtueller Realität in einem gemeinsamen Online-Raum.

Bereits existierende Projekte können ähnlich genannt werden: OpenWorld-Spiele. Am beliebtesten ist Second Life, in dem der Spieler buchstäblich auf eine „zweite Welt“ wartet. Das Spiel wurde 2003 erstellt und hat über 1 Million aktive Nutzer.

Zuckerberg selbst sagte, dass die Menschen „ihr Leben im Metaversum leben“ – sie werden arbeiten, Shows sehen, reisen. Experten zufolge ist diese Zukunft nicht so weit entfernt. „Auf der Berliner Tourismusmesse gab es auch einen Stand, der dem Tourismus der Zukunft gewidmet war“, sagt Herr Deligiannis, außerordentlicher Professor am Lehrstuhl für μήμα Τεχνών, Ήχου και Εικόνας (Ιονίου Πανεπιστημίου). „Es gibt eine Prognose, dass wir in dreißig Jahren virtuellen Tourismus haben werden. Sie werden Ihr Zuhause nicht verlassen, Sie kaufen einfach ein Reisepaket und gehen auf „Reise“, ohne die Couch zu verlassen. Trotz der Tatsache, dass es völlig real sein wird, mit Empfindungen (Wind, Sonne, Geräusche und Gerüche).

All dies kann natürlich als „Verschwörung der Globalisten“ (antiwissenschaftliche Theorie) bezeichnet werden, aber wie wir beispielsweise in Griechenland sehen, ist die Digitalisierung von allem und jedem bereits in vollem Gange. Aber was als nächstes passieren wird, werden wir sehen, denn die Meinungen sind geteilt: Die einen sehen in der Schaffung des Metaverses ein Versprechen, den Kommunismus aufzubauen, andere – einen bevorstehenden Durchbruch in den VR-Technologien, vergleichbar mit der Einführung von Smartphones.

Auch Yannis Varoufakis, Chef der MERA25-Partei, gab in Twtter seine kompetente Meinung zu Zuckerberg, Kryptowährung und dem Metaversum ab.

τα χέρια κ. Zuckerberg από το όνομα του mέta, του Κέντρου Μετακαπιταλιστικού Πολιτισμού (https://t.co/2FzQ18HAf4). μπορεί, ματι, α δουλεύετε α να γίνει πραγματικότητα ο δυστοπικός μετακαπιταλισμός. Τον Πολιτισμό όμως δεν θα τον αναγνωρίζατε ούτε στο ένα μέτρο

– Yanis Varoufakis (@yanisvaroufakis) 28. Oktober 2021

(Die Meinung des Autors kann nicht mit der Meinung der Redaktion übereinstimmen – ca.)





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure