Der Neujahrsgeldregen fiel auf die Einwohner von Syros

An Silvester geschehen Wunder. Für manche sind sie jedoch freundlich und für andere nicht sehr gut.

Die Einwohner von Ermoupolis auf Syros erstarrten buchstäblich, als Geld vom Himmel regnete. Die Straße vom Apollo-Theater zum Siru Melatron war mit bunten Euro-Banknoten bedeckt, die sich einladend im Windstoß bewegten.

Nach der Anzeige traf die Polizei am Tatort ein. Aber leider erwiesen sich die Inselbewohner als agiler, und es gab kein Geld mehr. Obwohl die Polizei die Einwohner des Ortes aufforderte, das „Neujahrsgeschenk“ zurückzugeben, wurde der Gesamtbetrag nicht angegeben.

Aber nicht alle hatten Glück – der Vorfall war für einen Mitarbeiter einer der Firmen einfach tragisch. Er trug eine Tasche mit viel Geld, die sich irgendwann öffnete und das ganze Geld auf der Straße verstreut, berichtet CNN.





Source link

Hochwertige journalistische Arbeit kann nicht kostenlos sein, da sie sonst von den Behörden oder den Oligarchen abhängig wird.
Unsere Website wird ausschließlich durch Werbegeld finanziert.
Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker, um die Nachrichten weiterzulesen.
Mit freundlichen Grüßen, Redakteure